Die Spielklassen-Strukturreform in Kombination mit der Corona-Pandemie hat einiges umgekrempelt. Der TV Neuhausen II startet zwar wieder in der Landesliga, aber gegen neue Gegner.

TVN war im Tabellenkeller

„Keiner hat da mehr Bock drauf, unten drin zu spielen“, stellt Neuhausens Trainer Vito Cece vor der Saison in der Landesliga klar. In der vergangenen, wegen Corona abgebrochenen, Runde lag der TV Neuhausen am Ende im Tabellenkeller. Man wurde nur gerettet, weil sich der Verband dazu entschied, keine Abstiege zuzulassen.

Nicht unten reinrutschen

Deshalb ist das Saisonziel unterm Hofbühl klar: „Das Minimalziel ist, nicht unten reinzurutschen.“ Es klinge vielleicht abgegriffen, aber man wolle wirklich nur von Spiel zu Spiel denken, um so früh als möglich Punkte zu holen. Jeder Akteur wisse jetzt von der zurückliegenden Saison, wie es sei, unten drinzuhängen. Doch das wird nicht passieren, da ist sich Cece sicher. „Wir haben gute Neuzugänge, das sind top Verstärkungen“, freut sich der Kommandogeber. Die sind auch schon ins Team integriert.

Trainingslager in Neuhausen

Ende September steht noch das Trainingslager in Neuhausen an. Das musste man wegen Terminproblemen nach hinten verschieben. Doch Arbeit hat man auch kurz vor dem Rundenstart noch genug: „Wir haben bisher gut gespielt, aber es gibt vor allem im Angriff noch Baustellen“, resümiert Cece aus den bisherigen Testauftritten.
Vor allem bei den Themen Auslösehandlungen, Abstimmung und Laufwege gilt es, sich zu verbessern bis zum Rundenstart im Oktober. Die neue Spielklassenstruktur hat indes auch Auswirkungen auf die Landesliga.

Nur noch zehn Teams

In drei Staffeln tummeln sich lediglich je zehn Teams. Etwas wenig, findet Cece. „Das sehe ich kritisch. In anderen Ländern, wo es nur zehn Teams gibt, hast du immerhin noch Play-offs oder man spielt drei Mal gegeneinander. Das gibt es bei uns alles nicht, so ist das ein bisschen wenig“, klagt der Cheftrainer, dass nur 18 Partien in der ganzen Saison zu bestreiten sind.

Weite Reisen – und Derbys

Hinzu kommt, dass man viel in den Göppinger Raum muss – zu Teams, gegen die bisher noch kein Neuhäuser gespielt hat. Immerhin: Mit der TSG Reutlingen, dem VfL Pfullingen II und der HSG Owen-Lenningen sind auch ein paar lokale Gegner in der Liga vertreten. „Den VfL Pfullingen sehe ich übrigens als Favorit, die haben sich ja auch mit Toni Lutter gut verstärkt“, meint Cece abschließend.                                                                                                              

Durch die Reform werden Ligen abgespeckt



In der Landesliga Staffel 2 spielen in der kommenden Saison folgende Teams:
TV Neuhausen II
VfL Waiblingen II
HSG Owen-Lenningen
VfL Pfullingen II
SG Schorndorf
TV Jahn Göppingen
HSG Bargau/Bettringen
TSV Schmiden II
SG Weinstadt II
TSG Reutlingen