Immer mehr wird auch der Profisport von der Corona-Pandemie eingeholt. Nicht nur die Fußballer der TSG Hoffenheim wurden aus dem Verkehr gezogen, auch die halbe Mannschaft (fünf Spielerinnen) der Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten steht unter Quarantäne. Die andere Hälfte musste trotzdem am Mittwochabend in der Metzinger Öschhalle zu einem ungleichen Duell antreten.
Während sich der Aufsteiger aus Niedersachsen im bisherigen Saisonverlauf sehr achtbar aus der Affäre gezogen hatte, waren die nur acht Feldspielerinnen bei den gut aufgelegten TusSies von Beginn an auf verlorenem Posten. Ein Endresultat wie das eingetretene 29:21 (17:10) war die logische Konsequenz.
Schade ist die Beeinflussung durch Corona auch für die TusSies, denn nach ihrer wirklich guten Anfangsviertelstunde konnten die Gäste nicht mehr dagegenhalten, wie man sich das in der ersten Bundesliga des sportlichen Wettkampfs wegen wünschen würde. So muss der Heimsieg wohl als „Pflichtsieg“ eingestuft werden.