Wie bereits im Testspiel gegen Herrenberg taten sich die TusSies schwer, in die Partie zu kommen. Verzichten musste Trainerin Edina Rott auf Silje Brøns Petersen (Rückenprobleme) und Spielführerin Marlene Kalf (Hochzeitsurlaub), dagegen konnte sie wieder auf Katarina Pandza zurückgreifen. Über eine 4:2-Führung in der Anfangsphase stand es nach 16 Minuten 7:7-Unentschieden. Ein Doppelpack von Pandza und ein Tor von Marte Juuhl Svensson stellte auf 10:8 (19.). Es war bis dato eine temporeiche erste Hälfte, die genauso fortgesetzt werden sollte. Bis zur Halbzeitsirene setzten sich die Ermstalhandballerinnen auf 17:14 ab.
Den Auftakt in die zweite Halbzeit machte Linkshänderin Anna Albek mit dem 18:14. Wenige Augenblicke später fanden sich die TusSies in doppelter Unterzahl wieder, überstanden diese aber gut beim Stand von 20:16. Lena Degenhardt sorgte in der 39. Minute mit einem schönen Eins-gegen-Eins für die 23:17-Führung.
Edina Rott nutzte die Führung und wechselte durch, A-Jugendspielerin Sabrina Tröster kam auf Rechtsaußen zu ihrem Debüt und belohnte sich mit einem Hattrick von 31:21 zum Zwischenstand von 34:21 (56.). Den Schlusspunkt setzte Maren Weigel zum 35:25-Endstand. Vor allem in der zweiten Spielhälfte gelang es den Pink Ladies, den Angriff des Gegners zu stören und Fehler zu provozieren. Für die TuS geht es am Mittwoch zum nächsten Testspiel nach Neckarsulm (18 Uhr).
TuS-Trainerin Edina Rott: „Wie wir schon in den letzten beiden Testspielen gesehen haben, fehlt es noch an Absprache und flüssigen Abläufen. Vor allem in der Abwehr standen wir nicht gut und es hat immer wieder Lücken für den Gegner gegeben. Im Angriff haben wir unsere Chancen gut genutzt und ein hohes Tempo an den Tag gelegt. Wichtig war, dass alle Spielerinnen gespielt haben. Für Sabrina Tröster habe ich mich am meisten gefreut, sie hat ihre Sache heute sehr gut gemacht. Dennoch haben wir noch sehr viel Arbeit vor uns.“

TuS Metzingen: Roth – Tröster (3), Pandza (9/2), Juuhl Svensson (5), Degenhardt (6), Albek (2), Bergfeld, Weigel (1), van der Baan (5), Hübner (1), Obradovic, Krönell, Symanzik, Nocun (3)

LK Zug: Felder, Ligue – Berchtold, Stutz (2), Heinzer (5/1), Goldmann (4), Schaarwiler (1), Steinmann (2), Eugster (3), Litscher, Gwender (2), Spieler (5), Jonsdottir, Hess (1)