Die TuS Metzingen hat sich am Samstag gegen die  Vipers aus Bad Wildungen keine Blöße gegeben, entschied die Partie mit 37:27 (19:11) für sich.

Brons Petersen setzt Akzente

Nach längerer Verletzungspause war Silje Brons Petersen wieder dabei und die Spielmacherin drückte dem Spiel der TusSies vor allem zu Beginn den Stempel auf. Aus einem starken Kollektiv ragte Laetitia Quist heraus, die mit sieben Treffern die beste Torschützin war im pinken Gewand. Es folgten Marlene Zapf und Silje Brons Petersen mit sechs, fünf Mal war Katarina Pandza erfolgreich, vier Erfolgserlebnisse holten sich Bo van Wetering und Tamara Haggerty.

Starke Nicole Roth

Dass schon zur Pause alles klar war, verdankten die TusSies der gut aufgelegten Nicole Roth im Tor, die den Vipers mit zehn Paraden früh sämtliche Giftzähne zog.

Britt van der Baan verletzt

Silje Brons Petersen sah in der 46. Minute die Rote Karte. Die haben als solche wohl nur die Schiedsrichter Denis Regner und Julian Koppl in ihrem ganz eigenen Regelwerk. Weitaus schlimmer war, dass Britt van der Baan in der 51. Minute verletzt raus musste. Sie knickte nach einem Foul bei der Landung um. Es sei eine Bänderdehnung – so lautete die erste Diagnose.