Am schnellsten der Sonne entgegengelaufen sind Daniel Noll und Andreas Schindler beim 35. Hohenzollern-Berglauf am Sonntag. Die Läuferinnen und Läufer mussten sich aus dem nebligen und kalten Hechingen über 385 Höhenmeter und 8,1 Kilometer hoch auf den Hohenzollern arbeiten und wurden dort im Burghof mit Sonnenschein empfangen.

Glemser stürmen der Sonne entgegen

Daniel Noll folgte vom Start an Timo Zeiler, der ein hohes Anfangstempo vorlegte. Im weiteren Verlauf konnte Noll sich absetzen und kam mit einem Vorsprung von knapp einer Minute und unter der berüchtigten 30-Minuten-Grenze in 29:56 im Ziel als Gesamtsieger an.

Schindler überholt Zeiler im Enpurt

Andreas Schindler schaffte das eigentlich fast Unmögliche, er konnte im Schlussstück Timo Zeiler nicht nur ein- sondern auch noch überholen und kam nach 30:52 Minuten im Burghof als zweitschnellster Läufer an. Damit machte er den Doppelsieg für das Glemser Laufteam klar.

Ilomo läuft „flach“ – und schnell

Luki Ilomo startete am Samstag in flacherem Terrain beim Ötigheimer Herbstlauf über zehn Kilometer und stellte eine neue persönliche Bestleistung auf. Er finishte in 36:38 Minuten als Gesamtsechster und wurde Zweiter seiner Altersklasse.

Das nächste läuferische Highlight mit aussichtsreicher Glemser Beteiligung wird der Tübinger Nikolauslauf am 8. Dezember sein.

Das könnte dich auch interessieren: