Das ging jetzt doch einigermaßen fix. Nach der Trennung von Aufstiegstrainer Peter Kaschuba kann Markus Blankenhorn, Abteilungsleiter bei der TSG Upfingen, kurz nach dem Jahreswechsel mit Ralf Luik den Nachfolger präsentieren. Pikanterweise hat die TSG Upfingen im Sommer dafür gesorgt, dass Luik sein Engagement beim SV Zainingen beendete. Ausschlagegebend war das Aus in der ersten Relegationsrunde gegen Upfingen nach hochdramatischem Elfmeterschießen.

Es war einiges eingefahren, Bremsen soll nun Ralf Luik lösen

„Die Trennung von Peter Kaschuba, vor dessen Arbeit wir Hochachtung haben, hatte nichts mit den Tabellensituation zu tun“, betont Blankenhorn. Vielmehr war nach zweieinhalb Jahren einiges zu sehr eingefahren, wenn nicht sogar festgefahren. Die Bremsen soll nun Ralf Luik lösen, der vom Tempo etwas überrascht wurde, eigentlich erst im Sommer einsteigen wollte – ehe sich die Situation zuspitzte.

Klassenerhalt ist das große Ziel

„Ich freue mich sehr auf die Aufgabe. Das große Ziel ist der Klassenerhalt in der Bezirksliga. Wir werden in den nächsten Wochen viel an den Basics arbeiten“, so der neue TSG-Coach. „Eine Liga zu halten ist immer leichter, als wieder aufzusteigen“, macht der 49-Jährige seinen Spielerin klar. Nach dem erstmalige Aufstieg in die Bezirksliga soll es nicht gleich wieder retour gehen. Dafür wird man mächtig schuften.