Zufrieden kann Grafenbergs Chef-Trainer Peter Slavic auf mittlerweile achteinhalb Jahre beim Verein zurückblicken, doch zum Ende der laufenden Fußballsaison wird er seinen Vertrag als Hauptübungsleiter der Buckenwiesenkicker nicht verlängern. „Ich hatte Grafenberg damals in der schlimmsten Situation übernommen, die man als Trainer vorfinden kann. Wir haben uns da gemeinsam rausgezogen und ein homogenes Spitzenteam geformt. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich das Team mit neuen Impulsen weiterentwickeln kann“, begründet Slavic seine Entscheidung.

Zwei Mal Platz zwei – und zwei Mal in der Relegation gescheitert

Konnte er vor seiner Zeit in Grafenberg noch mit dem TB Kirchentellinsfurt einige Erfolge feiern, wechselte der Coach im Herbst 2011 zu den Blauhemden und verhinderte 2012 den Abstieg seiner Schützlinge in die B-Liga. Seither verbesserte sich die Truppe unter seinem Kommando stetig. Die letzten zwei Meisterschaftsjahre schlossen die Kicker in Blau jeweils auf einem beachtlichen zweiten Tabellenplatz der Kreisliga A2 ab – der Sprung in die Bezirksliga wurde jedoch zweimal in der Relegation knapp vereitelt. „Ich hatte acht Jahre, in denen ich mein Team prägen und weiterentwickeln konnte. Nun ist die Zeit gekommen, das Team von einem neuen Verantwortlichen weiterführen zu lassen“, führt er entschlossen aus.

Ralf Hengstler übernimmt nicht

Die Nachfolge ist jedoch noch nicht geklärt. Mitstreiter und Co-Trainer Ralf Hengstler, der erste infrage kommende Kandidat, wird aus privaten Gründen ebenfalls zum Saisonende aufhören und die Leitung des Teams nicht übernehmen können. Ob und wo es für Slavic im Hinblick auf einen Trainer-Posten weitergeht, steht noch nicht fest. Ein Engagement als Coach in einem anderen Verein ist dabei nicht ausgeschlossen.