Der Tabellenfünfte der Frauenhandball-Bundesliga, die TuS Metzingen, gab heute Nachmittag auf einer Pressekonferenz seine Personalplanungen für die kommende Saison bekannt. Trainerin Edina Rott wird für ein weiteres Jahr auf der TusSies-Bank sitzen. "Es macht mir viel Spaß, die Mannschaft arbeitet mit enormer Begeisterung mit", lobte die ehemalige ungarische Nationalspielerin, die 30 Länderspiele für ihr Heimatland bestritt.

Familiäre Gründe für Amegas Wechsel

Im Team der Pink-Ladies wird es einige personelle Veränderungen geben. Die niederländische Weltmeisterin im Metzinger Team, Rückraum-Mitte-Spielerin Delaila Amega, wird die Ermstälerinnen verlassen und hat auch bereits einen neuen Verein gefunden, den TuS-Manager Ferenc Rott aber noch nicht verraten wollte. Private Gründe im familiären Umfeld sollen ausschlaggebend gewesen sein, Amega zog daher eine Option in ihrem Vertrag.

Auch Torfrau Jesse van de Polder wird die Pink-Ladies verlassen, um dem Talent Lena Schmid aus der Zweiten Mannschaft Platz zu machen.

Rückraum-Mitte-Spielerin Patricia Kovacs hingegen hat ihr Masters-Studium abgeschlossen und wird in ihre österreichische Heimat zurückkehren.

Nicht verlängert wurde der Vertrag mit Rechtsaußen Katarzyna Janiszewska.

Neuer Vertrag für Pechvogel

Verletzungspechvogel Marija Obradovic, im Rückraum oft eine echte Waffe, kann sich aufs Wort von Ferenc Rott verlassen und wird trotz ihrem abermaligen schweren gesundheitlichen Rückschlag einen Vertrag für die neue Saison bekommen.

Silje Brøns Petersen kommt aus Blomberg

Spektakulärster Neuzugang bei den TusSies ist Silje Brøns Petersen. Die 25-Jährige Dänin kommt vom derzeitigen Bundesliga-Tabellendritten HSG Blomberg-Lippe ins Ermstal. "Sie ist ein Riesentalent und trägt großen Anteil am aktuellen Höhenflug der Blombergerinnen", lobt Ferenc Rott, der sich auf ein echtes Juwel für die neue Saison freut.

Sehr hoch gehandelt wird auch Britt van der Baan, die vom VOC Amsterdam aus den Niederlanden den Sprung in die Bundesliga wagen wird.

Die Zukunft gehören soll zudem Anna Albek, die aus Ungarn zu den TusSies stoßen wird und zuletzt für Graz in Österreich auf Torejagd ging.