Ski Nordisch Florian Notz holt Weltcup-Punkt in der Schweiz

Florian Notz von der SZ Römerstein holte in der Schweiz bessere Platzierungen, als es auf den ersten Blick erscheint. Foto: Eibner
Florian Notz von der SZ Römerstein holte in der Schweiz bessere Platzierungen, als es auf den ersten Blick erscheint. Foto: Eibner © Foto: Foto: Eibner
Erhard Goller 01.01.2017

Florian Notz von der SZ Römerstein hat auf der zweiten Etappe der Tour de Ski in Val Müstair (Schweizer Kanton Graubünden) Platz 30 belegt und damit seine gute Form bestätigt.

 Die Plätze 82 und 30, die für den aus Dettingen stammenden Florian Notz an den ersten beiden Tagen der Tour de Ski im Schweizer Münstertal notiert wurden, klingen nicht unbedingt berauschend. Doch wenn man die reinen Ergebnisse einordnen kann, liest es sich gar nicht so schlecht.

Dass er an Silvester in der Qualifikation zum Sprint in der Freien Technik nur 82. wurde,  mit einem Rückstand von 21,47 Sekunden auf den Russen Sergey Ustiugov, das war eher was, um die Lippen aufeinander zu pressen.

Am Neujahrstag war die Aufgabe über die zehn Kilometer ziemlich knifflig, denn es handelte sich um einen Massenstart in der Klassischen Technik. Florian Notz ging mit Startnummer 55 auf die viermal 2,5 Kilometer mit einem extrem steilen Anstieg.

In der ersten Runde war kaum ein Vorwärtskommen, im Gegenteil. Nach 600 Metern hatte Notz zehn Positionen verloren. Doch dann machte er von Zwischenzeit zu Zwischenzeit Plätze gut.

Als in der letzten Runde an die Reserven ging, lag Florian Notz an 34. Stelle und er schaffte es im Zielsprint gegen den zeitgleichen Russen Veselin Tsinzov tatsächlich noch als 30., den einen Weltcup-Punkt zu holen, den es dafür gibt. 45,7 Sekunden hinter dem erneuten Sieger Ustiugov (24:50,0) wurde er drittbester Deutscher, hinter  Tim Tscharnke (Biberau), der mit Startnummer 65 als 24. (+41,2) überzeugte und Thomas Bing (Dernbach, +43,9), der an achter Position gestartet war.

„Ich hatte gehofft, irgendwie in die Top 30 laufen zu können. Damit bin ich sehr zufrieden“, kommentierte Florian Notz.

„Die Form stimmt. Ich denke mit einer besseren Startposition hätte ich in der Spitzengruppe mitlaufen können. Das ist bisschen schade. Aber die Tour hat ja erst begonnen und ich denke es ist noch was möglich.“

Die Tour de Ski wird am Dienstag in Oberstdorf fortgesetzt. Zur dritten Etappe tritt Florian Notz als Gesamt-37. an. 2:32 Minuten Rückstand auf Ustiugov haben sich angesammelt, doch bis unter die besten 30 fehlen nur 13 Sekunden.

Ein Skiathlon über 20 Kilometer steht auf dem Programm, eine Disziplin, die Florian Notz durchaus liegt. Am Mittwoch bildet ein Verfolgungsrennen über 15 Kilometer den nächsten Abschnitt. Das ist fast so was wie die Lieblingsdiszplin des Dettingers in Reihen der SZ Römerstein. ergo