Volleyball Finale furioso in der Eninger Arbachtalhalle gegen Saulgau

„Wir wollen drei Punkte, dann brauchen wir nicht nach den Anderen schauen“, gibt der Eninger Trainer Eckard Bayha die Marschroute für seinen Gelbhemden vor. A
„Wir wollen drei Punkte, dann brauchen wir nicht nach den Anderen schauen“, gibt der Eninger Trainer Eckard Bayha die Marschroute für seinen Gelbhemden vor. A © Foto: Archivfoto: Grundler
Region / swp 08.03.2018

Wenn Ludwigsburg und Dettingen/Albuch am letzten Spieltag leer ausgehen, dann könnte Oberligist TSV Eningen auch seine Partie gegen den TSV Bad Saulgau (19 Uhr, Arbachtalhalle) verlieren und würde trotzdem ein weiteres Jahr den Ligaverbleib gesichert haben.

„So weit wollen wir aber erst gar nicht denken. Wir wollen drei Punkte, dann brauchen wir nicht nach den Anderen schauen“, gibt Trainer Eckard Bayha die Marschroute vor. Außerdem wurmt noch die 2:3-Hinspielniederlage gegen das Schlusslicht, als der TSV allerdings sehr ersatzgeschwächt antreten musste. Jetzt sind bis auf Max Mattes alle an Bord und ein Sieg käme für die anschließende Saisonabschlussparty natürlich auch besser.

Nur noch um die goldene Ananas kämpfen der TSV Eningen II gegen den TV Rottenburg III und den KSV Unterkirchberg (Samstag, 14 Uhr, Arbachtalhalle) sowie der VfL Pfullingen gegen die SG Ailingen/Kressbronn und den VfL Sindelfingen II (Samstag, 15 Uhr, Schönberghalle). Beide Teams haben keine Chance mehr auf den Relegationsplatz in der Landesliga und müssen wieder in die Bezirksliga zurück. Auf jeden Fall wollen beide sich mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden.

Losgelöst kann auch die TSG Reutlingen ihre beiden letzten Aufgaben der Saison angehen. Der Klassenerhalt in der Landesliga Damen ist in trockenen Tüchern. Vielleicht gelingt ja schon am heutigen Donnerstag (20.30 Uhr, Rennwiesenhalle) noch eine Überraschung gegen den zuletzt schwächelnden Tabellendritten SV Ochsenhausen (Nachholspiel), abschließend möchte man aber im direkten Duell mit dem TSV Blaustein (Samstag, 15 Uhr) mit einem Sieg und am Ende auf Rang vier einlaufen.

Seehasen zu Gast

Der TSG haben es die Damen des TSV Eningen zu verdanken, dass sie wohl nicht mehr zittern müssen. Denn die Achalmstädterinnen haben den kommenden Gegner des TSV, den VfB Friedrichshafen (zwölf Punkte) durch den 3:1-Sieg letzte Woche jeglicher Chance beraubt noch an den Schmetterlingen (15 Punkte) vorbeizuziehen. Da diese mehr Siege aufzuweisen haben, könnten sie sich sogar eine Niederlage gegen die Seehasen leisten (Samstag, 14 Uhr, Arbachtalhalle). Das zweite Spiel gegen den SV Ochsenhausen spielt nur noch für die Statistik eine Rolle.

Der Kracher des letzten Spieltags steigt in der Bezirksliga Herren. Der TSV Eningen III (hat den Rückstand auf Spitzenreiter TSG Tübingen auf einen Punkt verkürzt und hat noch die Chance sich die Meisterkrone aufzusetzen (Samstag, 14 Uhr, Arbachtalhalle). Dazu müssen aber Siege über die TSG und Absteiger VfL Sindelfingen III her. Es ist angerichtet für ein großes Finale.

Nicht mehr in das Duell der beiden „Großen“ konnte der PSV Reutlingen eingreifen. Dennoch ist man mit der Saison im Großen und Ganzen zufrieden und will sich mit Siegen über den SV Baiersbronn und den TV Beffendorf (Sonntag, 16 Uhr, Rennwiesenhalle) und Rang drei in die Sommerpause verabschieden.

Nur ein Punkt nötig

Den Bezirksliga-Meister SG Nürtingen/Wernau konnte man letztendlich nicht gefährden, aber Rang zwei will die SG Reutlingen/Betzingen auf jeden Fall verteidigen.

Weil Verfolger Mönsheim (34 Punkte) seine beiden Heimspiele gegen die Absteiger Böblingen und Calw mit Sicherheit ohne Ausrutscher hinter sich bringen wird, braucht die SG (39) noch einen Punkt aus dem Gastspiel bei der TSG Tübingen (Samstag, 15 Uhr, Sporthalle Waldhäuser Ost). Kein leichtes Unterfangen für die Spielgemeinschaft.

Vieles ist schon klar, aber eben längst nicht alles

Zwar sind die meisten Entscheidungen der Volleyballsaison 2017/18 schon letzte Woche gefallen, doch das Finale furioso steigt am Samstag in der Arbachtalhalle Eningen, wenn vor allem die Bezirksliga-Herren noch um ihre Titelchance gegen die TSG Tübingen spielen. Schon heute Abend (20.30 Uhr, Rennwiesenhalle in Reutlingen) trifft Gastgeber TSG Reutlingen in der Frauen-Landesliga auf den SV Ochsenhausen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel