Basketball, Regionalliga Eine herausragende Teamleistung

Olaitan Abeboyeku, einer der „Big Men“ bei der TSG, glänzte mit zwölf Punkten.
Olaitan Abeboyeku, einer der „Big Men“ bei der TSG, glänzte mit zwölf Punkten. © Foto: Baur
Reutlingen / swp 13.02.2018

Am 18. Spieltag der Basketball-Regionalliga Baden-Württemberg setzte sich die TSG Volksbank Reutlingen nach einer starken Teamleistung hochverdient mit 101:72 (46:35) gegen den Tabellenfünften PS Karlsruhe Lions durch, steht erstmals in der Vereinsgeschichte unter den vier besten Teams der Regionalliga.

Nervöser Beginn

Die Achalmstädter kamen etwas schläfrig in die Partie. Offensiv wollte nichts in den Korb fallen und die Gäste trafen ihrerseits effektiv. Beim Stand von 5:13 nach fünf Minuten nahm Headcoach Vasi Tsouknidis bereits die erste Auszeit. Diese zeigte offensichtlich Wirkung, denn die TSG beendete das Viertel mit einem 10:2-Lauf zur 21:20-Führung.

Was zunächst nach einer ausgeglichenen Partie aussah, entwickelte sich mit fortlaufender Spieldauer zu einer klaren Angelegenheit. Zunächst war es Forward Stjepan Buhac mit sechs Punkten in zwei Minuten, der das erste Polster herausspielte. Danach waren es die wieder einmal starken Guards Klay, Durant, Dronjic und Charlton, die das Kommando übernahmen. Zur Halbzeit führten die Ravens 46:35.

Die Devise in der Pause war, das Spiel schnell zu entscheiden. Durch den starken Damir Dronjic (20 Punkte) und Marques Charlton (21/11 Assists) gelangen immer wieder tolle Punkte oder schöne Anspiele, die von den Big Men Ola Adeboyeku (12) und Benni Traore (12) verwertet wurden. Per 22:8-Lauf stand es nach dem dritten Viertel 73:53.

Auch im letzten Viertel kam trotz vieler Wechsel kein Bruch ins TSG-Spiel. Die Offensive lief gegen die immer müder werdenden Gäste problemlos und so erzielte man die meisten Viertelpunkte der Partie (28).  Darunter fantastisch herausgespielte Punkte, die das Publikum zum Staunen brachten. Am Ende stand ein deutlicher 101:72-Erfolg.

Headcoach Vasi Tsouknidis: „Wir haben heute ein starkes Spiel gemacht. Die Spieler haben ihre persönlichen Ansprüche dem Team untergeordnet und als Einheit funktioniert. Mit dieser Einstellung können wir jegliche Verletzung und schlechte Tage überbrücken.“

TSG-Scoring: Charlton (21/3), Dronjic (20/2), Adeboyeku (12), Traore (12), Buhac (10), Durant (9/1), Klay (8/2), Kiriakidis (5/1), Wildermuth (2), Grubic (2), Hägele, Philippi

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel