Ehrung für Karl Floten

SWP 12.11.2013
In Albstadt-Ebingen kämpften zum einen die SSV-Boxer beim Mannschaftscup, zum anderen wurde Box-Legende Karl "Kalli" Floten geehrt.

Bei einer weiteren Auflage des baden-württembergischen Mannschaftscups 2013 beim Ausrichter ASV Ebingen kam es in der mit 250 Zuschauern besetzten Schloßberghalle auch zu Einsätzen von Boxern des SSV Reutlingen.

Bevor jedoch die aktuellen SSV- Fighter den Ring betraten, stand ein ehemaliger Reutlinger Boxer im Fokus. Anlässlich seines 80. Geburtstages am 4. Juli diesen Jahres (wir berichteten), wurde Karl "Kalli" Floten nun auch vom Deutschen Boxverband (DBV) für seine "hervorragenden und langjährigen Verdienste im Deutschen Boxsport-Verband" - so die offizielle Begründung - mit der silbernen Verdienst-Ehrennadel vom DBV-Vizepräsident für Breitensport & Landesvertreter, Jürgen Wiedemann (Leonberg), ausgezeichnet.

Dass diese Ehrung in Ebingen stattfand, war jedoch kein Zufall. Bevor Karl Floten erfolgreich in Reutlingen als Boxer und Funktionär beim SSV agierte, begann er 1951 aus Köln kommend, seine Karriere im Württembergischen beim ASV Ebingen. So war es auch für ASV- Coach Thomas Fritschi eine Herzensangelegenheit diese Auszeichnung unter Beisein des OB Jürgen Gneveckow und dem ehemaligen Boxkameraden von Floten, Georg Gneveckow, vornehmen zu lassen.

Nicht belohnt wurde Lisa Kretschmer für ihre gute Leistung im einzigsten Frauenkampf des Abends. Bei einer strikten Anwendung des neu eingeführten Zehn-Must-Punktesystems, unter dessen Prämisse technisches Boxen und Taktik wieder mehr bei der Urteilsfindung berücksichtigt werden sollen, wäre die Reutlingerin als deutlich komplettere Boxerin wohl als Siegerin aus dem Kampf gegangen. Dennoch wurde ihre Gegnerin Aurelia Pietro (MBC Ludwigsburg), trotz Verwarnung wegen unsauberen Boxens, als Siegerin ausgerufen.

Unglücklich war auch das Ende von Abdullah Rasooli (SSV), der in der Männerklasse bis 75 Kilogramm auf Ardit Gjoka (Neckarsulmer SU) traf. Überlegen führte Rasooli das Kampfgeschehen bis kurz vor Ende der ersten Runde, als er sich bei der ersten Unachtsamkeit einen Lucky Punch einfing. Der Referee stoppte daraufhin den Kampf noch vor dem Gong durch RSC für den Neckarsulmer.