Handball Die schöne Serie in der Fremde

Die VfL-Cracks werden, wie hier Micha Thiemann (links) und Niklas Roth, auch auswärts wieder kraftvoll zupacken.
Die VfL-Cracks werden, wie hier Micha Thiemann (links) und Niklas Roth, auch auswärts wieder kraftvoll zupacken. © Foto: Axel Grundler
Pfullingen / Wolfgang Gattiker 05.10.2018

Handball-Drittligist VfL Pfullingen gastiert am Samstag in Oppenweiler, das  auf den ersten Punkt zu Hause wartet. Der VfL ist bisher auswärts mit zwei Siegen ohne Punktverlust. Eine interessante Konstellation also.

Erste Punkte sind da

Der HC siegte  beim TVS Baden-Baden 35:31, als man im sechsten Spiel endlich punkten konnte. Trainer Matthias Heinecke war zufrieden, der Bann wurde gebrochen – das gibt sicher Auftrieb. Jonas Frank hat sich in dieser Partie verletzt – Einsatz fraglich. Dazu gab es Rot für Evgeni Prasolov (ohne weitreichende Folgen). Stars bei Oppenweiler/Backnang sind  Ruben Sigle, Marcel Lenz (kam aus Horkheim), Philipp Schöbinger und Lukas Köder. Der HC holte neben Lenz (acht Tore in Baden-Baden), Koppmeier (Großwallstadt), Prasolov (Pforzheim) und Stryc (Dessau).

VfL-Kommandogeber Frederick Griesbach sieht klar: „Denen ist eine Last abgefallen, wir müssen dort alles geben, haben dies auch gegen Saarlouis getan. Die Gastgeber wollen endlich den ersten Heimsieg erringen, wir aber wollen auswärts ungeschlagen bleiben.“ Und genau dies stimmt Griesbach positiv: „Unter Druck sind wir gut. 15 Gegentore zuletzt waren ein Top-Wert. Die Detailarbeit zahlte sich aus. Dazu kam eine Wurfquote von über 50 Prozent – ich strebe aber über 60 an.“

Der VfL-Trainer bilanziert: „Wir haben auch zwei gute Torhüter, ein Lob an Torwarttrainer Michael Gruber, der macht dies blendend. Die Beiden haben einen gesunden Konkurrenzkampf, aber sie freuen sich,  und das ist mehr als kollegial, wenn der andere tolle Paraden zeigt, oder wie zuletzt mehrere Siebenmeter hält. Das ist eine Stärke von uns. Wir wollen nicht drei Schritte vorwärts machen, dann einen oder zwei zurück. Wir wollen die gute Leistung vom Samstag wieder abrufen, müssen aber alles reinwerfen. Der Gastgeber ist im Aufwind. Wir wissen das, werden fighten und aggressiv  verteidigen.“

Florian Möck ist wieder gesund, kann spielen. Chris Jabot ist im Aufbautraining, trainiert reduziert, das wird immer intensiver, wobei ein Einsatz noch unmöglich ist. Bei Maximilian Hertwig   sieht es nicht so gut aus, er hat Probleme mit dem Zeh.

Selbstbewusste Reisegruppe

Das wird für Griesbach und seine Jungs ein schweres Auswärtsspiel, aber man freut sich, ist optimistisch, fährt mit Selbstbewusstsein nach Oppenweiler, will den dritten Auswärtssieg erringen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel