Aus, Aus, Auswärtssieg skandierten die mitgereisten Fans des TSV Dettingen/Erms am Samstagabend in der mit 620 Zuschauern bestens gefüllten Hofbühlhalle in Neuhausen schon Minuten vor dem Ende. Der Tabellendrittletzte überzeugte im Nachbarschaftsderby dabei insbesondere mit einer aggressiven Abwehrarbeit und legte eine Leidenschaft an den Tag, die eines Derbys absolut würdig war. „Ich bin von dem Auftritt meiner Mannschaft sehr, sehr enttäuscht. Sicherlich haben uns ein paar Rückraumspieler gefehlt, doch dieses Problem hatten die Dettinger auch. Der TSV hat jedoch von der ersten Minute an den Abstiegskampf angenommen und hier in der Höhe auch absolut verdient gewonnen. Wir wollten über eine solide Abwehr schnell nach vorne spielen, doch dies ist uns heute viel zu selten gelungen“, so ein enttäuschte TVN-II-Cheftrainer Markus Bühner nach der Partie.

Und in der Tat ging es für die Hausherren denkbar schlecht los. Der erste Treffer aus dem Spiel heraus gelang Kai Euchner erst nach knapp 13 gespielten Minuten zum 3:6. Zuvor konnte lediglich Daniel Jungel mit zwei verwandelten Siebenmetern für das Heimteam vollstrecken.

Ellinghaus vernagelt TSV-Tor

Von der ersten Minute an hatte allerdings der Großteil der 620 Zuschauer in der Hofbühlhalle den Eindruck, dass die Gäste aus Dettingen an diesem Abend den größeren Willen in Abwehr und Angriff an den Tag legen würden. So fand die TVN-Abwehr beispielsweise gegen den wurfgewaltigen Tim Bauknecht im ersten Spielabschnitt überhaupt kein Gegenmittel. Auch das Anspiel an den Kreis konnte die Heimmannschaft oft nur auf Kosten eines Siebenmeters verhindern. So war es kaum verwunderlich, dass die Gäste mit fortlaufender Spieldauer ihren Vorsprung immer mehr ausbauten. Die 20:10-Halbzeitführung war so etwas wie eine Vorentscheidung, auch wenn im zweiten Spielabschnitt kurzfristig Hoffnung aufkeimte, als der ehemalige TVN-Bundesliga-Akteur Ferdinand Michalik im Rückraum Regie führte. Doch mehr als drei Treffer und drei sehenswerte Kreisanspiele, die zum Torerfolg führten, sollten der Nummer 22 nicht gelingen.

Die Gäste nutzten jede Lücke in der löchrigen TVN-Abwehr und hielten den Abstand auch im zweiten Durchgang konsequent bei zehn Toren. Großen Anteil am deutlichen Vorsprung hatte Dettingens Schlussmann Björn Ellinghaus, der dem TVN-Angriff reihenweise den Zahn zog und am Ende auf 17 Paraden kam. „Die Abwehr war heute der Schlüssel zum Erfolg. Im Vorfeld hätte dies keiner gedacht, aber man sieht, zu was dieses Team in der Lage ist“, gab Dettingens Toptorschütze Tim Bauknecht (acht Treffer) nach dem Spiel glücklich zu Protokoll und ergänzte: „Wenn wir die komplette Saison so in der Verteidigung agiert hätten, würden wir mit Sicherheit nicht da unten stehen.“

In der Schlussphase wurde es dann nochmals etwas hektisch. Dettingens Maximilian Fritz wurde bei der Torerzielung zum 31:20 umgestoßen und ging schmerzhaft zu Boden. Nach einer kurzen Besprechung der Schiedsrichter zeigten diese Tim Reusch die Rote Karte und schickten ihn verfrüht zum Duschen (58.). Da sich am Spielverlauf jedoch nichts mehr änderte, beruhigten sich die Gemüter wieder und so feierte der TSV ausgiebig einen verdienten Derbysieg.

So spielten sie


TV Neuhausen II gegen
TSV Dettingen/Erms

21:32

TVN II: Lutter, Spitz – Reusch, Klusch (6/2), Gutbrodt (1), Jungel (3/2), Rödel (2), Rothweiler (1), Setzer, K. Euchner (2), Buck (3), Michalik (3), Fesser, Bodechtel.
TSV: Ellinghaus, Maginski – Molnar (1), Fritz (5), Brodbeck (1), Muckenfuß (2), Bauknecht (8/3), Krohmer, Posch (6), Weber (3), Hail, Hartl (6/3).
Zeitstrafen: TVN 2 – TSV 2
Rote Karte: Reusch (58./TVN)
Siebenmeter: TVN 4/5 – TSV 6/9
Zuschauer: 620 in der Hofbühlhalle