Der WSV lädt zum Finale der Talentiade

ERHARD GOLLER 08.03.2012
Mit dem Landesfinale des VR-Tags des Talents muss Veranstalter WSV Mehrstetten an den Kniebis in den Schwarzwald umziehen. Man hofft dort am kommenden Sonntag auf 120 Schüler der Klassen S8 bis S12.

Im Herbst hatte Björn Rast, der Sportwart des Schwäbischen Skiverbands, beim WSV Mehrstetten angefragt. Man suchte noch einen Ausrichter des Finales des Tag des Talents oder VR-Talentiade, wie der Schnupperwettkampf für Sieben- bis Zwölfjährige auch genannt wird. Seit 2010 wird das Finale auf Landesebene ausgetragen, das heißt zum Finale kommen Kinder aus ganz Baden-Württemberg.

Weil eine Austragung auf der Alb durch den fehlenden Schnee inzwischen unmöglich geworden ist, wählte man den Kniebis an der Schwarzwaldhochstraße bei Freudenstadt als zentralen Veranstaltungsort.

"Gefühlt ist der Termin schon ziemlich spät, aber wir hoffen trotzdem auf 120 Kinder am Start", sagt der Mehrstetter WSV-Vorsitzende Thomas Lange für den Veranstalter, der in Mehrstetten von der Raiba nicht nur in Form von Preisen für die Kinder unterstützt wird. Auch bei den neuen Startnummern-Leibchen, die jüngst bei den Bezirksmeisterschaften zum Einsatz kamen, konnte man auf finanzielle Hilfe der örtlichen Bank bauen.

Beim Tag des Talents geht es verstärkt um das spielerische Element und die Beherrschung der Skier. Dafür werden Hindernisse in den Parcour eingebaut, sodass das die rein konditionellen Fähigkeiten nicht im Vordergrund stehen.

Die besten Kinder gehören dann zum VR-Talentteam und als Belohnung gibt es ein Wochenende, inklusive des Besuchs einer "hochwertigen" Sportveranstaltung.

Michael Mettang und Karl-Heinz Glasbrenner haben am Kniebis die örtlichen Verhältnisse ausgelotet und die Basis gelegt für die Austragung der Wettkämpfe.

Info

Der Kniebis ist ein 960 m hoher Bergrücken im Schwarzwald. Nach ihm ist das dort gelegene Dorf benannt, heute ein Stadtteil von Freudenstadt.