Die zweite Saison in der Baseball-Landesliga steht für die Reutlingen Woodpeckers vor der Türe. Nachdem die „Spechte“ in der letzten Spielzeit ihren Aufstieg in die Landesliga hart verteidigt hatten, genügt ihnen in diesem Jahr nicht nur der einfache Klassenerhalt als Vorgabe. Das damalige Ziel, sich in der neuen Liga zu beweisen, stocken die Baseballer aus der Achalmstadt nun um einen höheren Tabellenplatz auf. Vom vorletzten Platz aus der letztjährigen Runde streben die Reutlinger „Spechte“ als weitere Etablierung in der Landesliga eine mittlere Platzierung in der Tabelle an. „Unser Kader ist aktuell mit ausreichend Potenzial besetzt, um unser Ziel zu erreichen“, bekräftigt Haupttrainer Jonas Heim. „Voraussetzung für das Gelingen der Verbesserung in der Landesligatabelle ist jedoch, dass das derzeitige Training weiterhin von den Spielern so gut aufgenommen und durchgeführt wird, sowie unsere Ausfallrate an Verletzten während der Saison gering bleibt“, ergänzt Heim. Nicht nur die Co-Trainer Oskar Glück und Markus Lambur bestärken dieses Vorhaben. Auch die Mannschaft selbst steht hinter den gemeinsam neu definierten Zielen. Neben der Integration der aufsteigenden Jugend- und Juniorenspieler in das bestehende Herrenteam steht die Stärkung des Teamgedankens bei den Woodpeckers heuer an oberster Stelle. Hierzu gehört vor allem die Vermittlung der Baseballtheorie. Zum einen die Auffrischung der Baseballbasiselemente, zum anderen der weitere Ausbau. Bewegungsmechanismen werden im Training kräftig korrigiert und optimiert. Durch das Einüben von Spielzügen und Strategien stärken die „Spechte“ das allgemeine Baseballverständnis im Team, von alt und jung — ebenso wie von alt zu jung. Neben dem Trainerstab unterstützen auch die „alten Baseballhasen“  im Team die jungen, aufstrebenden Nachwuchsspieler. „Wir wollen unsere Spiele natürlich mit den erforderlichen Theoriekenntnissen bestreiten, allerdings steht der Spaß am Baseballspiel selbst und das Miteinander des Teams in unserem Verein stets im Vordergrund“, ergänzt auch Vorstandsvorsitzender Klaus Speier. Gemeinsam werden die Woodpeckers an ihren Zielen festhalten und mit Fleiß an sich arbeiten. In der diesjährigen Saison 2017 starten die Reutlinger „Spechte“ mit einem bunt gemischten Team aus alten Haudegen, etablierten Baseballspielern mit Erfahrung auch aus höheren Ligen, Quereinsteigern aus anderen Sportarten sowie frisch hochgezogenen Junioren. Eine bunte Mischung aus leidenschaftlichen Baseballbegeisterten, im Altersdurchschnitt etwa Mitte 20. Zu den neuen Gesichtern, die über den Winter zu den „Spechten“ kamen, gehört auch Todd Bland. Ein Amerikaner Ende 30 mit echter Highschool-Baseballerfahrung. Nach 15 Jahren Pause wollte Bland es nochmal wissen. Sein erstes Spiel mit den Schwarz-Rot-Weißen bestritt er als Catcher im Pokalspiel gegen die Tübingen Hawks (0:20). Ein neuer Wind bei den Baseballern aus der Achalmstadt kommt auch vom neuen Haupttrainer der Herrenmannschaft, Jonas Heim. „Durch seine Erfahrungen, die bis in die 1. Bundesliga reichen, profitieren wir alle im Team. Vor allem die jüngeren Spieler werden mit seinem Rat und mit Hilfe seines Trainings wachsen“, verdeutlicht Co-Trainer Markus Lambur den Zuwachs im Trainerstab. Headcoach Jonas Heim war schon zu Beginn seiner Baseballkarriere ein echter Woodpecker, spielte jedoch die letzten acht Jahre bei den Tübingen Hawks. Zurück in der Heimat unterstützt er seit diesem Jahr die Reutlinger Spechte aktiv als Head of Coach mit seinen Fertigkeiten und Baseballwissen. „Die Meisterschaft sehe ich in den nächsten beiden Folgejahren definitiv als Ziel an“, erklärt Heim optimistisch vor dem Auftaktmatch in der Landesliga daheim gegen die Heidenheim Heideköpfe III (siehe unten).