Fußball Dem Doppel-Leben Absage erteilt

Holger Klages beendete spät seine aktive Zeit als Torhüter. Am längsten schnürte er seine Kickschuhe für die TuS Metzingen. Dort war der 1, 89 Meter große Keeper in verschiedenen Ämtern tätig.
Holger Klages beendete spät seine aktive Zeit als Torhüter. Am längsten schnürte er seine Kickschuhe für die TuS Metzingen. Dort war der 1, 89 Meter große Keeper in verschiedenen Ämtern tätig. © Foto: Archiv
Reutlingen / Freudemann 22.08.2017

Als der SSV Reutlingen vor gut einem Jahr bei ihm anrief, ob er doch wieder als Torwarttrainer einsteigen würde, musste Holger Klages nicht lange überlegen. „Ich bin gerne zurück gekommen. Es hat mich aber auch gefreut, noch gefragt zu sein“, sagt er.

Zum damaligen Zeitpunkt hatte er aber auch noch ein Engagement beim Landesligisten TuS Metzingen und das Doppel-Leben war perfekt. „Ich bin sieben Mal die Woche auf dem Platz gestanden, die Spiele am Samstag und Sonntag mit eingerechnet. Das wurde mir dann doch zuviel“, sagt er heute. Da konnte es auch vorkommen, dass er an manchen Tagen nacheinander auf zwei verschiedenen Plätzen gefragt war. „Man muss bei einem Verein richtig dabeisein und sich nur auf diesen konzentrieren, sonst gibt es zu viele Reibungsverluste.“ Also sagte er Anfang des Jahres in Metzingen ab, Trainer „Gino“ Teixeira-Rebelo nahm ihm das nicht übel.

In Reutlingen schwärmt er vom neuen Torhüter Milan Jurkovic. Der 34-Jährige bringe für die Oberliga „vieles mit“, sei ruhig und sachlich. Dass er auch fußballerisch top sei, hätten seine Einsätze als Feldspieler beim VfB Stuttgart II bewiesen. Dort konnte er sogar in den Regionalligaspielen mithalten. Aber kann man einem gestandenen Torhüter überhaupt noch etwas beibringen? „In diesem Fall nicht“, sagt der Verwaltungsangestellte beim Landratsamt in Reutlingen. Hier gelte es, den Torhüter fit und bei Laune zu halten und ihn natürlich körperlich auf ein gutes Leistungsniveau zu bringen.

Als Jurkovic kürzlich im ersten Saisonspiel an der Kreuzeiche einen schier unhaltbaren Ball fing, wollte ihm Klages ein Kompliment machen. Als Antwort bekam er „das liegt am guten Torwart-Trainer“. Eine Szene, die der in Metzingen wohnende Torwarttrainer schmunzelnd zur Kenntnis nahm.

Holger Klages hat in der Region einen guten Namen. Er gilt als ehrliche Haut und grade heraus, sagt seine Meinung, drängt sich aber auch nicht auf. Die Vereine schätzen ihn. Beim TSV Eningen, TSV Wittlingen und beim SSV Reutlingen  II in der Landesliga hielt er jahrelang seinen Kasten sauber. Beim damaligen Regionalligisten SSV Reutlingen war er unter den Trainern Peter Starzmann und Rainer Adrion der zweite Mann hinter Dauerbrenner Manfred Vöhringer und in Metzingen spielte der 1,89 Meter große Keeper fast zehn Jahre lang, darunter auch in der Verbandsliga. Probleme mit der Schulter stoppten ihn schließlich, so dass er sich nun gänzlich dem Torwarttraining widmen kann.

An seine Zeit als reaktivierter Keeper beim TSV Betzingen, bei dem er noch vor vier Jahren im Tor stand, gab ihm eine Szene besonders zu denken. „Im Spiel in Riederich stand meine Tochter Pia mit ihrem Freund hinter dem Tor. Auf einmal rief sie Papa, Du spielst ja gegen meine Schulkameraden. Da wusste ich, dass die aktive Zeit nun endgültig zu Ende geht.“

Holger Klages ist auf das sportlich Erreichte „stolz“. Er habe sich alles selbst durch Leistung erarbeitet. „Mir hat niemand hineingeredet, zu welchem Verein ich gehen soll und überhaupt was ich machen soll.“ Bei den heutigen jungen Spielern wäre einiges anders. „Das sieht man in der Oberliga. Da kommt kein Spieler ohne Berater zu uns. Keiner der sagt, hier bin ich. Nein, die werden vom Berater geschickt oder hängen selber an dem Spieler dran“, sagt Klages.

Zur Person von Torwart-Trainer Holger Klages

Holger Klages wird Anfang nächsten Jahres 50 Jahre alt und wohnt in Metzingen. Seinen Beruf übt er als Verwaltungsangestellter beim Landratsamt Reutlingen aus. Noch vor vier Jahren spielte er als Torhüter beim TSV Betzingen. Die längste Zeit seiner aktiven Laufbahn verbrachte er in unterschiedlichen Funktionen bei der TuS Metzingen. Jahrelang war der 1,89 Meter große Torhüter ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft. Er kommt aus der Jugend des TSV Eningen und spielte auch für den TSV Wittlingen, SSV Reutlingen und TSV Betzingen.