Tischtennis Bronze im Herrendoppel ergattert

Hartmut Freund erkämpfte Bronze bei der EM. Foto: Czapalla
Hartmut Freund erkämpfte Bronze bei der EM. Foto: Czapalla © Foto: Foto: Czapalla
dicz 27.12.2016

Hartmut Freund von der TSG Reutlingen Inklusiv hat bei der Tischtennis-Europmameisterschaft für Sportler mit intellektueller Behinderung Bronze im Herren-Doppel gewonnen. Im Halbfinale der vom Weltverband INAS ausgetragenen Titelkämpfe 2016 unterlag er mit dem Franzosen Lucas Créange dem russischen Gastgeber-Duo Kemal Gayfullin/Alexander Efremov nur hauchdünn mit 11:8, 8:11, 11:6, 8:11 und 8:11. Freunds Spielpartner gewann Gold im Einzel. Die Titelkämpfe fanden im rund 13.000 Einwohner zählenden Ostseebad Selenogradsk bei Kaliningrad, dem ehemals deutschen Königsberg, statt. Im Einzel- und auch im Teamwettkampf, wo Freund an der Seite des drittbesten Tschechen Lukas Schauer antrat, reichte es für den TSGler nicht für einen vorderen Platz, obwohl er insgesamt vier seiner sieben Einzel für sich entscheiden konnte. Eine riesengroße Überraschung gelang ihm im Team-Wettkampf, als er den späteren EM-Vize, dem Russen Alexander Efremov, mit 11:6, 12:10, 5:11, 4:11 und 11:8 niederrang.

In der jetzt veröffentlichten Weltrangliste des Tischtennis-Weltverbands ITTF für die Startklasse 11 (intellektuelle Behinderung) steht Freund als bester Deutscher auf Platz 24. Im Nichtbehindertensport, wo er für den TTC Bietigheim-Bissingen antritt, weist der 48-Jährige aktuell einen im Tischtennis die Spielstärke messenden QTTR-Wert von 1496 auf. Damit sein bestes jemals festgestelltes Rating. dicz