Bravouröse Leistung geliefert

ERGO 06.03.2012
Die Bremelauerin Pia Fink hat beim Deutschland-Pokal in Oberhof erneut einen fünften Platz in der Jugendklasse U18 herausgelaufen.

Während es am Samstag beim Prolog im klassischen Stil gut lief, wurde Pia Fink am Sonntag lediglich Elfte. Beim vorletzten Wertungswochenende des Deutschlandpokals war am Samstag ein zwei Kilometer langer Prolog im klassischen Stil im Einzelstartmodus angesetzt. Dabei zeigte die Bremelauer Läuferin erneut eine bravouröse Leistung. Mit 18,6 Sekunden Rückstand auf Julia Belger (Oberwiesenthal, 5:59,3) wurde Pia Fink Fünfte. Damit war sie beste Vertreterin des jüngeren Jahrgangs in der Jugendklasse U18. Warum es am nächsten Tag beim Handicap-Start zum ersten Mal seit vielen Wochen bei der Hundersingerin nicht so lief, wusste sie selbst auch nicht genau zu sagen.

"Diesmal habe ich mich einfach nicht so gut gefühlt und der Ski war auch nicht besonders gut", erklärte Fink, ohne genau zu wissen, wo das Problem lag. Darüber rätselte auch Landestrainer Dieter Notz aus Dettingen. Nahezu die gesamte baden-württembergische Mannschaft war am Sonntag klar schwächer als am Samstag. "Wir wissen nicht, woran es gelegen hat", konnte er nicht viel dazu sagen. Beim Handicapstart gingen die Läuferinnen mit den Abständen des Vortages ins Rennen. Pia Fink wurde bis Rang elf durchgereicht, erzielte die 14. Tageszeit und hatte am Ende 2:18,8 Minuten Rückstand auf Julia Belger (28:31,0). "Das passt trotzdem", zeigte sich Fink gelassen. Bis vor kurzem wäre ein solches Resultat noch voll in ihrem normalen Bereich gewesen.

Ihre Bremelauer Vereinskameradin Alicia Endler durfte sich auch im Deutschlandpokal messen. Sie musste noch Lehrgeld bezahlen, war am Samstag 28. (+1:39,1) und am Sonntag 26. (+6:50,7), doch von Coach Dieter Notz gab es Mut machende Worte zu hören. "Phasenweise ist sie gut gelaufen. Ich denke, wenn sie mehr Erfahrung sammelt, dann wird das schon", meinte Notz. In der Deutschlandpokal-Gesamtwertung ist Fink gute Elfte.