Sechs Tage noch, dann ist Hechingen wieder Tennismetropole. Die 22. Auflage der boso Ladies Open wartet bereits in der Qualifikation mit Spitzentennis auf. 32 Spielerinnen mit Weltranglistenplatzierungen im Bereich 300 bis 800 werden am Montag, 5. August, und Dienstag, 6. August, die acht freien Plätze für das Hauptfeld ausspielen.

Neu ist der Beginn der Qualifikation. Weil das Turnier den Auflagen des Tennis-Weltverbandes ITF unterliegt, ist der neue Starttermin Montag (statt bisher Sonntag) auch für die boso Ladies Open gültig.

Siegemund favorisiert

Das Hauptfeld wird von der deutschen Vorjahresfinalistin Laura Siegemund (die auf der aktuellen Weltrangliste auf Position 72 steht) angeführt. Die Metzingerin möchte alles dafür tun, das Turnier in diesem Jahr zu gewinnen, nachdem sie vor Jahresfrist als ausgemachter Publikumsliebling im Finale gegen die Georgierin Ekaterine Gorgodze mit 2:6, 1:6 das Nachsehen hatte. Die Titelverteidigerin wird diesmal nicht am Start sein.

An Nummer zwei gesetzt ist die 18-jährige Serbin Olga Danilovic (WTA 131). Position drei und vier belegen die Hechingen-Siegerin von 2017, Tamara Korpatsch aus Hamburg (WTA 142), und die Slowenin Dalila Jakupovic (WTA 145), die 2016 den Hechinger Turniersieg davontrug.

Blick auf junge Talente

Ein besonderes Augenmerk gilt den Hechinger Jugendspielerinnen Alexandra Vecic und Mia Mack. Die 17-jährige Alexandra darf sich mit einer Hauptfeld-Wildcard mit der erweiterten Weltspitze messen, und die erst 14-jährige Mia hofft beim Qualifikationsturnier auf eine gute Leistung.