Eishockey Black Eagles halten mit, ehe im Schlussdrittel Kraft nachlässt

Matthew Lewis (vorne, am Puck) steuerte in Pforzheim einen Treffer für die Reutlinger „Adler“ bei. Die Gäste verloren dennoch deutlich in der badischen Goldstadt gegen die 1. CfR Bisons.
Matthew Lewis (vorne, am Puck) steuerte in Pforzheim einen Treffer für die Reutlinger „Adler“ bei. Die Gäste verloren dennoch deutlich in der badischen Goldstadt gegen die 1. CfR Bisons. © Foto: Joachim Baur
Reutlingen / swp 14.03.2018

Wiedergutmachung nach dem 0:15-Heimfiasko gegen den EHC Freiburg 1b nicht ganz gelungen: Durch die nur knappe Niederlage im Heimspiel gegen die Bisons Pforzheim nach Penaltyschießen machten sich die Reutlinger Black Eagles berechtigte Hoffnungen, beim Tabellenvierten 1. CfR Bisons in der badischen Goldstadt auswärts zu punkten. Die TSG Black Eagles erwischten einen besseren Start als im Hinspiel, als es bereits in der 1. Minute 0:1 hieß. Wie im Heimspiel waren die Bisons Pforzheim die spielbestimmende Mannschaft und konnten sich eine Vielzahl hochkarätiger Chancen erspielen. Die Black Eagles schafften es aber deutlich besser, mit eigenem Angriffsspiel für Entlastung in der Defensive zu sorgen. Von der Chancengewichtung her nicht unverdient kamen die Gastgeber in der 17. und 19. Minute zur 2:0-Führung.

Im Mittelabschnitt gelang es den Black Eagles deutlich besser ihr Angriffsspiel aufzuziehen. Die Verlagerung in die Offensive brachte allerdings eine Vielzahl von Konterchancen für die Goldstädter, die von der Reutlinger Defensive aber alle geklärt werden konnten. Freilich gelang den Achalmstädtern der Anschlusstreffer durch den in die Sturm beorderten Verteidiger Jan Schmitt in der 37. Minute zu spät. Sein Treffer durch die Beine des Pforzheimer Torhüters brachte nochmals Aufschwung in das Reutlinger Angriffsspiel. Vor dem Drittelende gelang der wichtige Ausgleich aber nicht mehr.

Im Schlussabschnitt knüpften die Black Eagles an ihr gutes Offensivspiel aus dem Mittelabschnitt an. Im richtigen Moment wollte der Ausgleich aber nicht fallen. Das 3:1 durch die Gastgeber kehrte den positiven Spielverlauf für die Black Eagles völlig um. Fortan wollte nach vorne nicht mehr viel gelingen. Zudem schwanden die Kräfte, sodass die Black Eagles wieder mehr und mehr ins eigene Drittel gedrängt wurden. Die Vorentscheidung zum 4:1 fiel zehn Minuten vor Schluss, als Bisons-Kapitän Steffen Bischoff mit einem platzierten Handgelenkschuss erhöhte. Gleichwohl machten es die Black Eagles nochmals durch Matthew Lewis spannend, der rund sechs Minuten vor Schluss auf Zuspiel von Matthias Blaschke zum 4:2 verkürzte.

Kraft lässt nach

Allerdings fehlt es den Black Eagles in dieser Situation an der nötigen Kraft, einen weiteren Treffer nachzuschieben. Die Entscheidung brachten dann die Treffer fünf und sechs für die Bisons fünf bzw. vier Minuten vor Schluss zum 6:2-Endstand. Erneut zeigte sich, dass die Black Eagles mit ihren zwei Blöcken kräftemäßig auch gegen einen guten Gegner zwei Drittel lang mithalten können. Hinten raus fehlt dann allerdings die nötige Kraft. Mit den verletzungs- und krankeitsbedingt fehlenden Dennis Kramer, Pirmin Hamm, Dominique Tilgner, Mikhail Yaskunov und Nico Erdmann wäre die Partie sicherlich ähnlich eng ausgegangen wie das Heimspiel.

Ohne Reutlinger Punkte aus diesem Spieltag und der Spielwertung zugunsten des Stuttgarter EC 1b aus der Partie gegen die EKU Mannheim 1b haben die Landeshauptstädter die Black Eagles vom fünften Tabellenplatz verdrängt. Bei den noch verbleibenden drei Spielen der Landesliga-Saison bleibt somit nicht mehr viel Möglichkeit, diesen Tabellenplatz wieder zurück zu erobern. Mit der Niederlage gegen Pforzheim kann auch rein rechnerisch der vierte Platz im besten Fall nicht mehr erreicht werden.

So spielten sie

TSG Black Eagles Reutlingen: Tor: Rogge, Kehrer.

Verteidigung: Welsch, Blaschzik, Deglhofer, Eliewsky.

Sturm: Feierabend,  Lewis (1), Borchert, Strohmaier, Enz, Melchior, Schmitt (1).

Zeitstrafen: 1.CfR Bisons: 8 Minuten - TSG 6 Minuten.

Derby daheim gegen den EC Eisbären Balingen

Auf einen kompletten Kader werden die Black Eagles am kommenden Sonntag (19.15 Uhr) angewiesen sein, wenn es im Derby gegen die Eisbären Balingen geht. Das Hinspiel in Balingen hatten die Black Eagles bereits deutlich mit 1:7 verloren. Zwischenzeitlich konnten sich die Eisbären nach einer eher durchwachsenen Anfangsphase der Saison nochmals steigern. Zuletzt gab es für das Team von der Zollernalb gegen alle führenden Teams der Tabelle Siege, sodass die Eisbären nunmehr mit einem Punkt Rückstand den zweiten Tabellenplatz hinter dem EHC Freiburg 1b belegen und damit definitiv zu den Aufstiegsfavoriten zählen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel