Heidenheim/Metzingen Auf Silber eingestellt

SIEU 30.06.2015
Bei den württembergischen U16-Mehrkampfmeisterschaften in Heidenheim gewannen die Mehrkämpferinnen der TuS Metzingen vier Silbermedaillen. Marietta Spannowsky hatte von allen etwas.

Im Vierkampf der Schülerinnen W14 erkämpfte sich Marietta Spannowsky am ersten Tag nach 100 Metern (13,69 Sekunden), Weitsprung (5,04 Meter), Kugelstoßen (9,25 Meter) und 1,48 Meter im Hochsprung hinter Sharonbright Enow Abio (2218 Punkte/LAV Tübingen) die Silbermedaille (1990). Vereinskameradin Sylvia Englberger belegte Rang sieben (1885), Pauline Adler wurde als Achte (1861) nach dem ersten Tag geführt.

Bei den Schülerinnen W15 war Vanessa Cermelj auf Rang zehn (1888) die beste TuS-lerin. Anna-Lena Saretzki erwischte ein rabenschwarzes Wochenende und lag nach vier Disziplinen rund 150 Punkte hinter ihrer Bestleistung auf Platz 13, Jule Fritz wurde 16. In der Mannschafts-Wertung gewannen Marietta Spannowsky, Vanessa Cermelj und Sylvia Englberger hinter dem Team der LAV Tübingen (6145) und vor der LG Staufen (5691) mit 5773 Punkten die Silbermedaille. Die zweite Mannschaft der TuS Metzingen mit Anna-Lena Saretzki, Pauline Adler und Jule Fritz wurde Fünfte.

Am zweiten Tag des Siebenkampfes kamen die Mädchen von Trainer Uli Schwender etwas besser aus den Startlöchern. Nach 12,34 Sekunden über 80 Meter Hürden, 33,55 Meter mit den Speer und 2:41,22 Minuten über 800 Meter durfte sich Marietta Spannowsky mit 3547 Punkten bereits ihre dritte Silbermedaille um den Hals hängen lassen. Pauline Adler verbesserte sich am zweiten Tag um zwei Plätze und beendete ihren Siebenkampf auf Rang sechs (3393). Sylvia Englberger schloss ihren Siebenkampf auf Platz acht (3262) ab und blieb 130 Punkte unter ihrer Bestleistung. Bei den Schülerinnen W15 konnte Anna-Lena Saretzki auch am zweiten Tag nur mit ihrer 80-Meter-Hürdenzeit (12,47) zufrieden sein. Am Ende blieb für die bislang führende Siebenkämpferin im WLV nur der siebte Platz. Vanessa Cermelj wurde Neunte im Gesamtklassement. In der Mannschaftswertung des Siebenkampfes kamen die TuS-lerinnen zwar etwas näher an die LAV Tübingen (10497) heran, mussten den Uni-Städtern aber erneut den Vortritt lassen und gewannen in der Besetzung Marietta Spannowsky, Pauline Adler und Anna-Lena Saretzki wiederum die Silbermedaille (10246) vor der LG Staufen (9760).

Bei den Regional-Hürdenmeisterschaften in Neckartenzlingen gab es für die Leichtathleten der TuS Metzingen drei Titel. Lucas Weyrich kommt über die 91 Zentimeter hohen Hürden der männlichen Jugend U18 immer besser zurecht und verbesserte seine 110-Meter-Hürdenzeit erneut um fast eine halbe Sekunde auf 14,90. Mit dieser Zeit festigte der Bad Uracher seinen vierten Platz im WLV und qualifizierte sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena. Tim Röck stellte ebenfalls eine neue Bestleistung auf und wurde Dritter (15,43). Über 60 Meter Hürden der Schüler M13 belegte Jason Jedele (9,97) den zweiten Rang, während Paul Sigmund (11,33) als Achter in die Wertung kam. Bei den jüngsten Hürdenläufern holte sich Finn Koch seinen ersten Regional-Hürdentitel. Der 12-Jährige TuS-ler überlief die 60 Meter Hürden (10,87) als Schnellster seiner Altersklasse. Vereinskamerad Maurice Gohl belegte Rang drei (12,36).

Bei den Schülerinnen W15 gewann Anna-Lena Saretzki mit 1/100 Sekunde Vorsprung den Titel über 80 Meter Hürden und schob sich mit ihrer Siegeszeit von 14,40 auch in der WLV-Bestenliste von Rang fünf auf zwei. Jule Fritz wurde Fünfte (13,39). Die beiden TuS-lerinnen gingen wenig später auch über die 300 Meter Hürden an den Start und belegten mit 49,19 Sekunden (Jule Fritz) und 49,53 (Anna-Lena Saretzki) die Plätze vier und fünf. Marietta Spannowsky musste sich im Kampf um den Titel bei den Schi W14 nur Dauerkonkurrentin Sharonbright Enow Abio (12,28/LAV Tübingen) geschlagen geben und lief als Vizemeisterin (12,50) über die Ziellinie.

Pauline Adler meisterte die 80 Meter Hürden (13,37) als Vierte und Sylvia Englberger (13,45) kam knapp hinter ihrer Vereinskameradin als Fünfte ins Ziel. Bei den Schülerinnen W13 lief Xenia Gohl die 60 Meter Hürden in 10,66 Sekunden und wurde Dritte. Lea Zimmermann (W12) benötigte für dieselbe Distanz 12,77 Sekunden und landete auf Rang sieben.

Themen in diesem Artikel