Steinheim / Patrick Vetter Der TV Steinheim will aber Platz drei halten. Das Team für die nächste Saison steht schon fast komplett fest.

„Ganz vorne mitzuspielen hätten wir dieses Jahr nur kaum verdient“, sagt Steinheims Trainer Sebastian Kieser und erinnert sich dabei an die verlorenen Spiele gegen die Tabellenführenden Altenstadt und Reichenbach. Die jüngste Niederlage mussten die Steinheimer am Wochenende beim 28:33 gegen Reichenbach hinnehmen.

„Mit der Chancenauswertung der zweiten Hälfte kann man kein Spiel gewinnen. Wir sind am Ende immer nur hinterher gehinkt“, resümiert Kieser.

Die Mannschaft war etwas enttäuscht über die verlorene Partie. Vor dem Spiel war der Blick doch noch zumindest auf Tabellenplatz zwei gerichtet. Jetzt muss das realistische Saisonziel Platz drei heißen. „Dafür müssen wir erstmal neue Motivation aufbringen“, sagt Steinheims Trainer.

Für die kommende Saison will sich seine Mannschaft aber ambitioniertere Ziele setzen. Der Aufstieg soll von Beginn an angepeilt werden. Das Team, mit dem das erreicht werden soll, stehe schon fast komplett fest. Die meisten Leistungsträger bleiben in Steinheim. Nur Leon Weiß hat sich noch nicht festgelegt und Torwart Paul Dommer spielt seine voraussichtlich letzte Saison für die Steinheimer (Karriereende).

Für die nächsten Spiele ist personell noch einiges offen. Am Samstag spielt der TVS in der Uhinger Haldenberghalle um 20 Uhr gegen den HT Uhingen/Holzhausen. Jannik Bühler wird dabei krankheitsbedingt ausfallen und auch David Wittlinger, der Rückkehrer aus der dritten Liga, muss zuschauen. Er hat sich im jüngsten Spiel gegen Reichenbach einen Gesichtsknochen gebrochen und fällt die restliche Saison aus.

„Wir müssen jetzt unsere Abwehr neu strukturieren. Das wird nicht unbedingt leicht“, gesteht Kieser mit Blick auf das Spiel gegen den Tabellenzwölften. „Im Hinspiel konnte Uhingen/Holzhausen sehr lange mithalten, am Ende haben wir aber gewonnen“, sagt der Steinheimer Trainer und ist damit auch für die anstehende Partie zuversichtlich.