Handball TV Steinheim empfängt TG Biberach

Steinheims Handballer (hier Alexander Herbrik) wollen gegen Biberach schnell wieder in die Erfolgsspur zurück.
Steinheims Handballer (hier Alexander Herbrik) wollen gegen Biberach schnell wieder in die Erfolgsspur zurück. © Foto: Markus Brandhuber
Handball / Thomas Grüninger 05.10.2018
Nach der Enttäuschung in Bettringen empfängt der TV Steinheim morgen die TG Biberach.

Die Steinheimer Tugenden wie Kampf, Leidenschaft und Tempo habe er zuletzt in Bettringen vermisst, sagte Trainer Sebastian Kieser. Weil dann auch noch eine „extrem schlechte Wurfausbeute“ hinzukam, ließ sich die erste Saisonniederlage für die Handballer vom Albuch nicht vermeiden (25:28).

Im Heimspiel am Samstag (20 Uhr) gegen die TG Biberach hofft der Coach deshalb auf eine entsprechende Reaktion. Die Partie hat bereits den Charakter eines kleinen Schlüsselspiels. „Wenn wir oben blieben wollen, müssen wir gewinnen. Im Falle einer Niederlage wären wir mit 4:4 Punkten im Mittelfeld gelandet“, sagt Kieser.

Alles, was für Steinheim gilt, gilt allerdings auch für die Biberacher. Auch die Oberschwaben starteten mit zwei Siegen verheißungsvoll, verloren aber überraschend ihr jüngstes Heimspiel gegen BW Feldkirch mit 25:29. „Ich habe das Spiel gesehen. Denen ging es ähnlich wie uns in Bettringen. Auch Biberach hatte eine schlechte Chancenverwertung“, meinte Kieser.

Auch Weiß darf spielen

Was die personelle Besetzung der morgigen Gäste anbelangt, gehöre die TG aber auf jeden Fall zu den besten Mannschaften. Doch die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass die vermeintlichen Favoriten keinen leichten Stand haben. Auch der stark eingeschätzte TV Reichenbach musste am „Tag der deutschen Einheit“ Federn lassen und verlor bei Aufsteiger TSG Söflingen II (20:27). So hat jetzt nur noch Spitzenreiter SG Lauterstein II eine weiße Weste, kam allerdings auch erst zweimal zum Einsatz.

Personell kann Kieser am morgigen Samstag aus dem Vollen schöpfen. Auch Rückraumspieler Leon Weiß, der in Bettringen die rote Karte sah, darf wieder eingesetzt werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel