Kegeln TSV Niederstotzingen unterliegt im ersten Spiel

Unterharmersbach / 16.09.2014
Chancenlos im ersten Spiel: Mit einer herben 0:8-Niederlage (3337:3574) beim SKC Unterharmersbach ist der TSV Niederstotzingen in die neue Saison der 2. Kegel-Bundesliga gestartet.
Der Niederstotzingen geht zwar mit unverändertem Spielerkader in die neue Spielrunde, muss aber derzeit ohne die Langzeitverletzten Stammspieler Schmid und Schweier auskommen.

Im südbadischen Unterharmersbach begann das Match für die Niederstotzinger dabei gar nicht mal so schlecht. Das Startduo Bernd Mauterer und Ralf Lorenz lag nach dem Vollen etwa gleichauf mit den Gastgebern. Die Gastgeber spielten aber  eine tadellose zweite Bahn und nahmen dem TSV-Duo nicht nur beide Satzpunkte sondern obendrein noch rund 80 Kegel ab.

Mauterer und Lorenz hatten auch in den Sätzen drei und vier klar das Nachsehen. Damit gingen beide Mannschaftspunkte an Unterharmersbach, das zudem ein komfortables Plus von 140 Kegel aufweisen konnte.

Das Mittelpaar lief aus Niederstotzinger Sicht zwar besser, dennoch gingen beide TSVler leer aus. Dabei zeigte Michael Reiter eine gute Partie, doch auch seine starken 602 Kegel reichten nicht für einen Punktgewinn. Gernot Ulbrich hielt das Duell mit seinem Kontrahenten zunächst offen. Im Schlusssatz wurde er allerdings klar geschlagen und die Gastgeber heimsten erneut beide Mannschaftspunkte ein.

Bei 0:4 Punkten und einem Rückstand von rund 190 Kegeln für den TSV war die Partie praktisch gelaufen. Wolfgang Wehling und Frank Lorenz zeigten im Schlusspaar eine ansprechende Partie, hatten aber ebenfalls wenig zu bestellen. Beide verloren die ersten zwei Bahnen und nur Lorenz machte e s im dritten Satz noch einmal spannend. Er gewann die Bahn mit 154:150, war im Schlusssatz aber chancenlos und musste den Mannschaftspunkt ebenso abschreiben wie Wehling, der die dritte Bahn verlor aber mit einer guten letzten Bahn (156) immerhin nach Kegeln noch an seinem Gegner vorbei zog.

Info: Am kommenden Samstag hat der TSV Niederstotzingen  um   14 Uhr Raindorf zu Gast, dass sich 7:1 gegen Königsbronn durchgesetzt hat.
  
 Stenogramm: Mauterer 1:3/537:587, R. Lorenz 0:4/514:599, Reiter 1:3/602:620, Ulbrich 1:3/551:583, Wehling 1:3/567:566, F. Lorenz 1:3/566:619