Schnaitheim / pm Die TSG Schnaitheim siegt dank einer starken Abwehrleistung in Heubach mit 28:19.

Das Leistungspendel der Bezirksliga-Handballer der TSG Schnaitheim schlug nach der Faschingspause wieder einmal in Richtung positiv aus. Beim Tabellenletzten in Heubach zeigten die Grün-Weißen eine ansprechende Leistung und siegten vor allem dank eines guten Defensivverbundes mit 28:19.

Schnaitheim erwischte unterm Rosenstein einen Start nach Maß. Die Abwehr agierte beweglich und aggressiv, und auch Keeper Mruk konnte sich sofort mit einigen Paraden auszeichnen. Im Angriff nutzte die TSG die ersten Chancen konsequent aus und ging so mit 0:3 in Front.

Den Hausherren gelang der erste Treffer erst in der achten Minute, und Schnaitheim verpasste es durch zwei Pfostentreffer den Vorsprung bereits früh auszubauen. So blieb Heubach mit drei Toren Rückstand in Schlagdistanz, wie beim 3:6 nach 12 Minuten und 6:9 nach 17 Minuten.

Auch nach 20 Minuten war weiterhin die Abwehr der Schnaitheimer Erfolgsgarant. Konnten die Heubacher Siegle und Menyoli im Hinspiel noch zusammen 15 Tore erzielen, waren es diesmal nur deren 5. Im Angriffsspiel tat sich die TSG etwas schwerer, fand aber dennoch immer wieder die Lücken in der Abwehr der Gastgeber. So gelang es den Grün-Weißen, sich bis zur Pause etwas weiter abzusetzen und mit einem – aus Schnaitheimer Sicht – aussichtsreichen 7:12 ging es in die Kabinen.

Aufbäumen wurde verhindert

Ein mögliches Aufbäumen der kampfstarken Heubacher sollte nach der Marschroute von Trainer Jochen Ruoff direkt nach dem Seitenwechsel im Keim erstickt werden. Und dies konnte die TSG auch prompt umsetzen: Die Abwehr stand weiterhin sehr gut, und nun kam Schnaitheim auch endlich über den Gegenstoß zu einfachen Toren.

So baute die TSG ihre Führung sukzessive auf 10:16 bzw. 11:19 aus und sorgte nach gut 40 Minuten schon für eine kleine Vorentscheidung. Schnaitheim erlaubte sich im Angriff nun den ein oder anderen Fehler, der aber vom Schlusslicht nicht genutzt werden konnte. So betrug der Vorsprung der TSG zehn Minuten vor Schluss weiterhin sieben Tore (15:22).

In der Schlussphase verwaltete Schnaitheim das Ergebnis geschickt, konnte die Führung sogar noch etwas ausbauen und feierte letztlich einen hochverdienten 28:19-Auswärtserfolg in Heubach.

Auf dieser Leistung gilt es für die TSG nun aufzubauen, um auch am kommenden Wochenende gegen das zweite Kellerkind der Liga, die HG Aalen/Wasseralfingen, ein positives Ergebnis zu erzielen. sts TSG Schnaitheim: Mruk, R. Schmeißer, Benz (7/4), Kraft (5), Bayer (1), Huber (3), Gruschka (3), Sturm (3), Wagner (2), Zeger (1), Schmeißer (3)