Wiesbaden Judo: Technisch überlegen zum Finalsieg

Das erfolgreiche Trio des HSB: (von links) Uwe Rentschler, Trainer Wim Aerts und Günter Biskup.
Das erfolgreiche Trio des HSB: (von links) Uwe Rentschler, Trainer Wim Aerts und Günter Biskup. © Foto: privat
Wiesbaden / HZ 03.05.2018
Günter Biskup wird Erster bei den deutschen Meisterschaften der Ü 30, Uwe Rentschler (beide HSB) holt Bronze.

Über 400 Frauen und Männer nahmen in Wiesbaden an der deutschen Meisterschaft Ü 30 teil. Günter Biskup und Uwe Rentschler vom HSB starteten in ihren Altersklassen M 7 (60 bis 65 Jahre) und M 6 (54 bis 59 Jahre) jeweils in der Gewichtsklasse bis 81 kg.

Nach einem Freilos in der ersten Runde gewann Biskup gegen den Hamburger Wendland durch einen Schulterwurf. Danach besiegte er den Badener Margonis mit einem Haltegriff und zog damit ins Finale ein. Dort stand ihm nun der Niedersachse Wöhl gegenüber. In einer hart umkämpften Begegnung gewann Biskup nach drei Minuten Kampfzeit das Finale durch technische Überlegenheit.

Uwe Rentschler startete mit einem Sieg durch einen Haltegriff gegen den Hamburger Mahnke ins Turnier. In der nächsten Begegnung unterlag er dem Thüringer Langheinrich durch Kampfrichterentscheid und musste in die Trostrunde. Dort gewann er gegen Motyka aus Hessen mit einem Hüftwurf und erreichte damit den Kampf um den dritten Platz gegen Fürholzer aus Sachsen-Anhalt. Rentschlers Gegner wurde in diesem Kampf nach zwei Minuten wegen Inaktivität disqualifiziert. Dadurch ging die Bronzemedaille nach Heidenheim. Mit den beiden Sportlern freute sich auch Trainer Wim Aerts über den Erfolg.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel