Heidenheim Am Wochenende: Die besten 4-Crosser kommen nach Heidenheim

Heidenheim / Mathias Ostertag 03.05.2018
Der Hochberg ist am Wochenende in der Hand der Mountainbiker. Am Samstag, 5. Mai, treffen sich die besten 4-Crosser zur Deutschen Meisterschaft.

Hochkarätig wird das, was sich am Samstag und Sonntag auf der in den vergangenen Wochen durch Mitglieder der HSB-Radsportabteilung hergerichteten 4–Cross-Strecke am Hochberg abspielen wird, allemal.

Nachdem man im vergangenen Jahr mit der Austragung eines Rennens des „German 4X-Cups“ die 700 Meter lange Strecke erfolgreich einem ersten Härtetest unterzogen hatte und sich viel Lob von namhaften Startern wie dem deutschen Downhill-Meister Johannes Fischbach einhandelte, legt man heuer sogar noch eine Schippe drauf: die Deutsche Meisterschaft (DM) im 4-Cross, in der sich am Samstag, 5. Mai, die besten deutschen Mountainbiker in Viererduellen messen werden.

Nicht nur erwarten die Verantwortlichen vom HSB die besten Fahrer aus ganz Deutschland, sondern haben sich ein besonderes „Schmankerl“ überlegt: das Finale findet bei Flutlicht statt. „Wir hoffen natürlich auf sehr viele Zuschauer“, sagt Thomas Huber, Leiter der HSB-Radsportabteilung. Schon im Vorjahr habe man sich nicht träumen lassen, dass die Rennen so gut ankommen würden. Als man dann – auch aufgrund des positiven Feedbacks vieler Rennfahrer – angefragt wurde, ob man nicht sogar die Deutsche Meisterschaft im 4-Cross austragen wolle, habe man diesen Wunsch nicht ausgeschlagen „Unsere Strecke ist als absolut DM-tauglich ausgewiesen“, freut sich Huber.

Zudem findet der „German 4x-Cup“ statt

Die Deutsche Meisterschaft für von der UCI (der internationale Radsportverband) lizenzierte Fahrer) wird aber nicht das einzige Event am kommenden Wochenende auf der Strecke am Skihang sein.

Am Sonntag findet obendrein zunächst ein Lauf zum „German 4x-Cup“ statt, bevor in einem zweiten Lauf internationale Starter, vermutlich in großer Zahl aus der Schweiz und Österreich, im Rahmen der „European 4-Cross-Series“ am Hochberg an den Start gehen werden. In diesen Rennen können sich auch wagemutige Hobby-Biker die Strecke hinunterstürzen. Zusätzlich zur Eliteklasse, in der am Samstag die Deutsche Meisterschaft ausgetragen wird, gibt es mehrere Klassen, in denen keine Lizenz für Profiffahrer benötigt wird: „Mixed/Ladies“, „Hobby Men“ oder „Gravity“.

Seit Anfang April war ein großer Trupp Freiwilliger unter Federführung der beiden Brüder Michael und Andreas Huber im Einsatz, um die Bikercross-Strecke renntauglich zu machen. „Wir mussten einiges umbauen, unter anderem sind jetzt einige echt knifflige Abschnitte dabei wie etwa die 'Rhythm Section'“, sagt Streckendesigner Michael Huber, der es sich nicht nehmen ließ, an dem steilen Hang selbst in den Bagger zu steigen.

700 Meter und 85 Höhenmeter

Erst jetzt, wenige Tage vor den Rennen am Wochenende, ist die Strecke endgültig fertig. Natürlich haben die Lokalmatadoren (siehe Extra-Beitrag auf dieser Seite) um die Huber-Brüder, Ingo Kaufmann, dem für das Wochenende mit die besten Chancen auf vordere Platzierungen eingeräumt werden, und Nachwuchstalent Paul Bihlmayr (beide Biketeam Steinweiler), in den vergangenen Wochen die Möglichkeit genutzt, die Heimstrecke, bei der 700 Meter und 85 Höhenmeter überwunden werden müssen, ausgiebig zu testen. „Wir hoffen sehr, dass wir wieder so viele namhafte Fahrer wie im Vorjahr bei uns begrüßen dürfen und erwarten viele spannende Rennen“, sagt Thomas Huber.

Was ist 4-Cross?

4-Cross bezeichnet ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem vier Mountainbike-Fahrer gleichzeitig starten und – im Fall von Heidenheim – eine 700 Meter lange Strecke voller Sprünge und scharfer Kurven auf natürlichem Untergrund hinunterfahren. Die Startgruppen werden nach einer Qualifikation – entweder Zeitfahren oder Punkteläufe – in einem festgelegten Schema besetzt. Die beiden Schnellsten erreichen die nächste Runde, bis am Ende ein Gewinner feststeht.