Themen in diesem Artikel

SC Vöhringen
Steinheim / Markus Gröner Der TV Steinheim ist beim 22:34 in Vöhringen chancenlos und verbaut sich früh alle vagen Hoffnungen, noch Meister werden zu können.

Mit einer deftigen 22:34-Pleite beim SC Vöhringen beendeten die Steinheimer Handballer die Landesliga-Saison. Nur mit einem Sieg wären noch die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Württembergliga drin gewesen, aber davon waren die Kieser-Schützlinge weit entfernt, die damit die Saison auf Platz drei beenden. Die Vorstellung des TVS in Vöhringen war jedoch keinesfalls „bronzewürdig".

Sicherlich hatte sich Thomas Nissle seinen Abschied von der Handballbühne anders vorgestellt, denn im Vöhringer Sportpark blieben die TVler chancenlos und wurden von den Hausherren in Grund und Boden gespielt. Bis auf die kurzweilige 2:1-Führung nach viereinhalb Minuten, war für die Kieser-Sieben an diesem für Steinheim typischen Sonntagnachmittag nichts zu holen.

Überharte Gastgeber

Die Vöhringer stiegen vor 400 Besuchern mit teils überharten Aktionen in die Partie ein und verschafften sich im Laufe des ersten Durchgangs einen soliden Vorsprung von 13 Treffern. Vergeblich versuchte Trainer Sebastian Kieser sein Team zu puschen. Die Gäste bissen sich an Vöhringens großgewachsener Abwehr die Zähne aus, häufig vereitelte auch der gut aufgelegte Torhüter Steinheimer Erfolgserlebnisse. Mit einem deutlichen 6:18-Rückstand ging es für die Albuch-Handballer in die Kabine.

Steinheim hatte nun nicht mehr viel zu verlieren - und landete fortan mehr Treffer. Als der beste Gäste-Torschütze an diesem Abend, Thomas Nissle einen Konter zum 10:21 abschloss, keimte Hoffnung auf, die Niederlage wenigstens erträglicher zu gestalten. Doch die anvisierte Aufholjagd in den verbliebenen 20 Minuten gelang nicht, zu groß war das Polster der Vöhringer aus dem ersten Durchgang.

Steinheim musste in den Schlussminuten des letzten Saisonspiels einem herben Zehn-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Letztlich trennten die beiden Kontrahenten sogar zwölf Treffer. Unterm Strich konnte der TVS seine Ambitionen damit nicht untermauern, die letzte kleine Titelchance auf jeden Fall nutzen zu wollen.

Konkurrenten siegten

Auch wenn am Ende ein Sieg in Vöhringen nichts mehr genutzt hätte, da die Konkurrenten Reichenbach und Altenstadt ihre Spiele jeweils gewannen, so hätte man sich doch ein erfreulicheres Abschluss-Ergebnis gewünscht. Auf die ganze Saison bezogen, ist man in Steinheim aber über das Erreichen des dritten Platzes zufrieden.

Namen und Daten zum Spiel

Steinheim: Dommer, Maier; Weiß (2), Eisele, Fitzke (2), Mewitz (4), K. Nissle (2), Bühler, T. Nissle (5), Baur (1), Rau (4/3), Kolb (1), Hungerbühler (1)

Siebenmeter: Vöhringen: 0 - Steinheim: 4 (davon 2 verwandelt)

Zeitstrafen: Vöhringen 5 - Steinheim 1 (Fitzke)

Zuschauer: 400

Schiedsrichter: Kampf/Lochstampfer (Heidenheim/Dettingen)