Handball Steinheim verpasst Pokal-Überraschung gegen Gmünd

Steinheim / Heide Kühfuß 02.09.2018
Landesligist TV Steinheim unterlag trotz guter Leistung dem höherklassigen TSV Schwäbisch Gmünd mit 30:35.

Ohne Tobias Mewitz, Steffen Maier und Leon Weiß, die verletzungs- beziehungsweise urlaubsbedingt fehlten, trat Landesligist TV Steinheim in der ersten Runde des HVW-Pokals gegen den ambitionierten und körperlich überlegenen Oberliga-Absteiger TSB Schwäbisch Gmünd an.

Der Favorit tat sich zunächst im Angriff schwerer als gedacht und scheiterte eins ums andere Mal am gut haltenden Steinheimer Keeper Paul Dommer. Die Gastgeber spielten dagegen frech nach vorne. Und so stand es nach gut einer Viertelstunde aus Sicht des Württembergligisten Gmünd nur 7:7.

Nach einer Auszeit durch den Gästetrainer zog dessen Team das Tempo deutlich an. Die Defensive arbeitete konsequenter und die Angriffsaktionen der Gäste waren nun zielgerichteter, was wiederum die Steinheimer Abwehr unter Druck setzte. Vorne vergaben die Gastgeber überhastet ihre Möglichkeiten, so dass Gmünd nach 20 Minuten mit 11:9 in Führung lag.

Steinheims Trainer reagiert

Steinheims Trainer Sebastian Kieser reagierte mit einer offensiveren Abwehr auf den Rückstand. Die Maßnahme griff sofort, denn nach Balleroberung durch den schnellen Tim Baur und später durch einen von Max Rau verwandelten Siebenmeter gelang mit zwei Toren in Folge wieder der 12:13-Anschluss. Zwischenzeitlich hatten die beiden gut leitenden Unparteiischen den Gmünder Abwehrchef Waibel vom Platz gestellt für ein Foul am durchgebrochenen Daniel Hungerbühler.

Allerdings hatten die Steinheimer Gäste-Spielmacher Aron Fröhlich nicht immer im Griff, so dass dieser sein Team durch Anspiele und eigene Treffer zur Pause mit 17:14 in Führung bringen konnte.

Nach Wiederanpfiff setzte sich der offene Schlagabtausch fort. Der TVS arbeitete sich durch Tore von Klaus Nißle und Rau wieder heran, die Gäste antworteten mit variablem Angriffsspiel und bauten den Vorsprung postwendend sogar auf vier Tore zum 20:24 (42. min) aus.

Kräfte schwinden bei den Gastgebern

In dieser späten Phase der Begegnung zeigte sich erstmals ein Klassenunterschied. Bei den aufopferungsvoll kämpfenden Gastgebern schwanden etwas die Kräfte und die Zuspiele wurden ungenauer. Die sich trotzdem bietenden Chancen wurden leichtfertig vergeben oder man scheiterte nun häufiger am sehr guten Gästetorwart. Zum Ende der Partie spielte Gmünd seine Angriffe souverän aus baute bis zur 53. Minute den Vorsprung vorentscheidend auf 25:30 aus.

Die Steinheimer verloren zwar mit 30:35, allerdings können sie mit der gezeigten engagierten Leistung zufrieden sein und optimistisch auf die kommenden Punktspiele in der Liga blicken.

Zahlen und Namen zum Spiel

TV Steinheim: Dommer und Schuler im Tor; Eisele, Fitzke (5), K. Nißle (4), Bühler (3), T. Nißle (2), Rau (6/3), Tim Baur (2), Kolb, Hungerbühler (3), Herbrik (5)

TSB Schwäbisch Gmünd: Fabian im Tor; Bächle (1), Bojic, Nadarevic (2), Häfner (4), Prahst (4), Waibel, Kauderer (1), Fröhlich (8/5), Waldenmaier (4), Häfner (3), Petersen (5), Dominik Sos (3), Waldenmaier

Rote Karte: Christian Waibel (TSB Gmünd) – 24./grobes Foulspiel

Zuschauer: 200

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel