Königsbronn / ts Zweimal musste Oberkochen/Königsbronn zu Hause ran. Am Freitag wurde Aalen/Wasseralfingen mit 26:22 bezwungen, am Sonntag zog man gegen Treffelhausen mit 24:26 den Kürzeren.

Trotz der nicht ganz optimalen Punkteausbeute zeigte sich HSG-Trainer Tim Hoga grundsätzlich zufrieden. Auch gegen Treffelhausen zeigte seine Mannschaft eine ordentliche kämpferische Leistung, musste sich aber aufgrund der vielen Personalwechsel und einer gewissen Müdigkeit am Ende knapp geschlagen geben.

Am Freitagabend kam die HSG gegen den Absteiger Aalen/Wasseralfingen gut in die Partie und führte 10:7. Dann agierten die Gastgeber aber im Angriff zu umständlich und blieben knapp sechs Minuten ohne eigenen Treffer. Die HG nutzte die Gunst der Stunde und drehte die Partie. Zur Pause lag die HSG 13:14 zurück.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Begegnung eine enge Angelegenheit. In der 50. Minute traf Rückkehrer Eckardt aus dem Rückraum zum 20:20, im Anschluss gelang den Aalenern knapp neun Minuten kein Tor. Mit fünf Treffern in Folge sorgten die Hausherren für die Vorentscheidung und fuhren letztlich einen 26:22-Pflichtsieg ein.

Nicht einmal 48 Stunden später waren die HSGler gegen Treffelhausen gefordert. In einer zu Beginn flotten Partie trug der großartig aufgelegte Stanke im HSG-Tor seinen Teil dazu bei, dass die Gastgeber mit 14:10 zur Pause führten.

Im zweiten Durchgang schmolz allerdings der Vorsprung der Gastgeber Tor um Tor. Knapp zehn Minuten vor Schluss schafften die Gäste erstmals den Ausgleich zum 22:22. Mit zwei weiteren Rückraumkrachern durch Vesenmaier, den die HSG-Deckung nicht in den Griff bekam, gingen die Gäste dann ihrerseits mit 22:24 in Führung. Rube per Siebenmeter und im folgenden Angriff mit einer schnellen Täuschung sorgte anschließend noch einmal für den Ausgleich.

Nun merkte man den Gastgebern aber zunehmend die nachlassende Kondition und geistige Frische an. Spätestens mit dem Gästetreffer von außen zwanzig Sekunden vor Schluss war die Heimniederlage der HSG besiegelt.

Nach weiteren Ausfällen während der Partie ist man auf Seiten der Spielgemeinschaft froh, dass die Saison mit dem Spiel beim Meister und Aufsteiger SG Hofen/Hüttlingen am kommenden Samstag zu Ende geht und man sich in die wohlverdiente Pause verabschieden darf.

Stanke, Imerese; Göring, Grohsler (1), Rinke (2), Eckardt (2), Jäschke (2), Rube (2/2), Hug (3), K. Ludwig (3), Engel (6), Schoen, Hafner (2/1), C. Ludwig (2)


Stanke, Schäfer; Lumpp (1), Grohsler (2), Rinke (1), Eckardt (5), Jäschke (1), Rube (3/1), Hug (2), Pössnecker (1), K. Ludwig, Engel (4/2), Schoen (3), Trittler (1)

200