Frauenhandball SHB trifft auf den TSV Urach

Frauenhandball / Patrick Vetter 07.12.2018
Die SG Herbrechtingen/Bolheim ist beim TSV Urach zu Gast. Die Schnaitheimer fahren nach Bettringen.

Der Sieg gegen Bettringen letzte Woche habe der SG Herbrechtingen/Bolheim viel Sicherheit gegeben. „Das war wichtig, um sich im oberen Drittel der Tabelle zu etablieren“, sagt SHB-Trainer Peter Prinz. Als nächstes müssen die Landesliga-Handballerinnen am Samstag um 18 Uhr beim Tabellenführer TSV Urach in der Ermstalhalle ran. „Urach ist personell sehr gut besetzt“, warnt Prinz. Er wolle Urach dennoch so lange wie möglich ärgern.

Urach – und damit auch seine Tochter Marie Prinz. Die Begegnung wird nämlich ein Familienduell. „Sie ist die beste auf halbrechts in der Liga. In erster Linie ist sie aber Gegenspielerin“, so Prinz. Dass Kreisrivale Schnaitheim am Wochenende in der Tabelle an der SHB vorbeiziehen könnte, interessiere ihn dabei nicht. Der Klassenerhalt sei das Ziel, alles andere „nur ein Bonbon“.

Anders sieht's Schnaitheims Trainer Thomas Feil: „Wir wollen natürlich die Nummer eins im Kreis bleiben. Der Sieg gegen die SHB vor zwei Wochen hat uns voll Auftrieb gegeben.“ Bei dem Derby habe sein ganzes Team gut gespielt.

Vergangenes Wochenende hatten die Schnaitheimerinnen spielfrei. „Im Training stand dann der Spaß im Vordergrund“, erklärt Feil. Am Samstag ist sein Team um 14.30 Uhr bei der SG Bettringen in der Uhlandhalle zu Gast. Die Chancen stehen zwar gut gegen den Tabellenvorletzten, Zuhause sei er aber nicht zu unterschätzen. „Sie stehen mit dem Rücken zur Wand. Wir haben uns vor allem auf ihre linke Seite vorbereitet“, sagt Feil. Saisonziel sei die Vorjahresleistung zu übertreffen – heißt Platz fünf oder besser.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel