Handball SHB freut sich über Top-Zugang

Herbrechtingen / Jochen Gerstlauer 10.08.2018
Nach Marielle Serwe und Mona Gerstmayr schließt sich auch Lisa Friedrich den Landesliga-Handballerinnen der SHB an.

Die 26-jährige Lisa Friedrich begann ihre beeindruckende Karriere beim TSV Sangerhausen (Sachsen-Anhalt). Ihr Talent blieb nicht unentdeckt, Halle-Neustadt nahm die damals Zwölfjährige ins Sportinternat auf, wo sie vier Jahre lang für den SV Union Halle-Neustadt auflief und zweimal mit der C-Jugend die Norddeutsche Meisterschaft gewann.

Friedrich wechselte für drei Jahre zum Thüringer HC (Erfurt) – ebenfalls ins Sportinternat. Hier gewann sie mit der B-Jugend die deutsche Meisterschaft. Ihre guten Leistungen blieben auch dem damaligen Coach der Juniorennationalmannschaft nicht verborgen. Im Jahre 2010 spielte Friedrich im Nationalteam die Qualifikation zur Europameisterschaft und 2011 zur Weltmeisterschaft.

Nach dem Abitur wollte sie ihren Sport mit dem Grundschullehramtsstudium verbinden, wechselte nach Bietigheim und studierte an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg.

Nach einem Kreuzbandriss schaffte sie es relativ schnell, wieder fit zu werden und stieg mit Bietigheim 2013 in die 1. Bundesliga auf. Die nächste Station war der TV Nellingen in der 2. Liga. Auch mit diesem Verein schaffte Friedrich 2016 den Sprung ins Oberhaus. Um sich auf ihr Studium konzentrieren zu können, wollte sie mit dem Handball etwas herunterfahren und wechselte zum VfL Waiblingen in die 3. Liga.

Mittlerweile ist Friedrich, die auf allen Rückraumpositionen eingesetzt werden kann, nach Heidenheim gezogen und macht an der Bibrisschule in Herbrechtingen ihr Referendariat. Von sich aus suchte sie den Kontakt zur SHB, bei der man sich über die unerwartete Verstärkung umso mehr freute. Auch Trainer Prinz zeigte sich begeistert: „Mit ihr haben wir unglaublich viel Qualität hinzu bekommen.“

Zwar hatte sich Friedrich im Februar erneut einen Kreuzbandriss zugezogen, ist inzwischen aber wieder fit und hinterließ in Testspielen bereits einen hervorragenden Eindruck. Sie möchte mit ihrer Mannschaft die Liga halten, wenn möglich sogar im oberen Drittel mitspielen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel