Tennis SG Heidenheim: erster Sieg in der Württembergliga

Andreas Hartmann
Andreas Hartmann © Foto: Archiv/Oliver Vogel
Oberstenfeld / 17.06.2013
Ihren ersten Sieg in der Württembergliga fuhren die Tennis-Herren der SG Heidenheim ein: Beim TC Oberstenfeld gelang ein 5:4-Auswärtserfolg.

Die Heidenheimer vertrauten auf dieselbe Aufstellung wie in der Vorwoche. Andreas Hartmann verschlief gegen den erfahrenen Ritz die Anfangsphase und lag schnell mit 1:4 im Rückstand. Dann kam der Heidenheimer besser in die Partie, musste aber Satz eins mit 3:6 abgeben.

Nun entwickelte sich ein spannendes und enges Match. Hartmann war drauf und dran, seinem Gegner den Aufschlag abzunehmen, scheiterte aber immer wieder knapp. Beide Kontrahenten gewannen ihre Aufschlagsspiele und so musste im Tiebreak die Entscheidung fallen. Hartmann versuchte, das Spiel zu bestimmen, doch unterliefen ihm zwei leichte Fehler, und so stand es am Ende 3:6/6:7 für den Oberstenfelder.

Heidenheims Nummer vier Manuel Best spielte erneut auf Position vier. In einem ausgeglichenen ersten Satz mit extrem langen Ballwechseln war es am Ende jedoch meistens der Gegner aus Oberstenfeld, der das bessere Ende für sich hatte. So ging Satz eins mit 6:3 an den Gastgeber. Im zweiten Abschnitt konnte Best dann nichts mehr dagegensetzen und musste sich mit 3:6/1:6 geschlagen geben.

Heidenheims Nummer sechs zeiget Kämpferqualitäten

Nun lag es an Maximilian Maier, einen 0:3-Rückstand zu verhindern. Zu Beginn sah es jedoch alles andere als gut aus, da Maier schnell Satz eins mit 2:6 abgeben musste. Heidenheims Nummer sechs zeigte jedoch erneut seine Kämpferqualitäten, kam immer besser ins Spiel und holte sich Satz zwei mit 6:3. In einem umkämpften Champions-Tiebreak behielt Maier die Nerven und konnte auf 1:2 für sein Team verkürzen.

In Runde zwei spielte Tobias Friedrich gegen den stark eingeschätzten Schöller. In einem von Beginn an umkämpften Match reichte Friedrich ein Break im ersten Satz zum 6:4. Im zweiten Durchgang drehte sich jedoch das Blatt und auch hier entschied am Ende ein Break zugunsten des Oberstenfelders. Im Champions-Tiebreak besann sich Friedrich wieder auf seine Stärken, ließ nichts mehr anbrennen und stellte somit den 2:2-Ausgleich her.

In einem ebenso spannenden und engen Spiel musste Dominic Hannemann gegen den besser eingestuften Gegner ran. Hannemann spielte erneut stark, war in den wichtigen Momenten der bessere Mann auf dem Platz und gewann am Ende verdient mit 6:4/7:6.

Im Spitzenspiel war diesmal die etatmäßige Nummer eins, Daniel Glancy, im Einsatz. Im ersten Satz sahen die Zuschauer ein hochklassiges Match mit tollen Ballwechseln. Beide Spieler konnten ihren Aufschlag durchbringen, bis es in den Tiebreak ging. Hier war Glancy der aggressivere Spieler, sicherte sich die wichtigen Punkte und gewann Satz eins mit 7:6. Nun fand der Ire immer besser zu seinem Spiel, ließ seinem Gegner keine Chance mehr und erhöhte durch das souveräne 7:6/6:1 auf 4:2.

Jetzt musste nur noch ein Punkt her, um den ersten Sieg in der Württembergliga einzufahren. Die Heidenheimer waren jedoch gewarnt, da die Oberstenfelder bereits letzte Woche mit 2:4 nach den Einzeln zurücklagen und anschließend noch alle drei Doppel für sich entscheiden konnten.

Keinen guten Start erwischt

Hartmann/Friedrich spielten gegen die Nummer eins und zwei gut mit, mussten sich aber mit 2:6/2:6 geschlagen geben. Hannemann und Maier erwischten keinen guten Start und mussten nach kurzer Zeit Satz eins mit 1:6 abgeben. Durchgang zwei konnten die Heidenheimer dann deutlich ausgeglichener gestalten. Durch ein Break am Ende gelang sogar 6:4-Satzgewinn. Im dritten und entscheidenden Durchgang fehlte jedoch das Quäntchen Glück, und so stand es nach zwei gespielten Doppel 4:4.

Oberstenfeld bekam jetzt nochmals Aufwind, wollte erneut das Unmögliche möglich machen und wieder alle drei Doppel für sich entscheiden. Doch Glancy/Best zeigten sich relativ unbeeindruckt und holten sich Satz eins mit 6:4. Im zweiten entwickelte sich ein wahrer Krimi mit Chancen auf beiden Seiten. Jedoch konnten beide Teams ihre Aufschlagspiele am Ende durchbringen, ehe den Heidenheimern das vorentscheidende Break zum 6:5 gelang. Heidenheims Nummer eins Daniel Glancy servierte das Spiel solide nach Hause.

Nach dem starken Auftritt in Oberstenfeld gehen die Spieler nun mit Zuversicht ins Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den TC Hechingen.