Kreis Heidenheim Sandro Jooß kann wohl einfach nicht ohne Handball

Hier noch im SHB-Dress: Sandro Jooß hat eine neue Aufgabe beim VfL Günzburg.
Hier noch im SHB-Dress: Sandro Jooß hat eine neue Aufgabe beim VfL Günzburg. © Foto: sb
Kreis Heidenheim / Edgar Deibert 28.06.2018
Mitte Februar erklärte der 34-Jährige, dass er aus beruflichen Gründen nach Saisonende die SHB-Handballer (Württembergliga) nicht weiter trainieren könne.

Aufgrund einer beruflichen Veränderung konnte er nicht mehr garantieren, dass er weiterhin so viel Zeit für den Sport investieren kann wie zum damaligen Zeitpunkt. Damit zog Jooß nach 19 Jahren bei der SHB einen Schlussstrich.

Eigentlich wollte er zunächst pausieren, doch die Pause ist kürzer ausgefallen als gedacht. Seit einiger Zeit verstärkt Jooß das Trainerteam der A-Junioren des VfL Günzburg, die sich für die Bundesliga Süd (es gibt vier Staffeln in der Bundesliga) qualifiziert haben (Saisonstart im September). Jooß und Trainer Stephan Hofmeister kennen sich aus der gemeinsamen Zeit beim SC Vöhringen, Hofmeister war Coach, Jooß Spieler. „Die Tendenz ging zu einer Pause, mich hat die Aufgabe aber doch gereizt“, erklärt Jooß.

Nun teilt er sich mit Hofmeister die Trainingsaufgaben. Der zeitliche Aufwand sei im Vergleich zu seiner Tätigkeit bei der SHB zwar etwas geringer, sagt Jooß. Allerdings sei das Umfeld ähnlich professionell. Es gibt einen Physiotherapeuten, einen Busfahrer und einen Filmer.

Er arbeite zudem sehr gerne mit jungen Spielern, betont Jooß, der einst mit den A-Junioren der SHB baden-württembergischer Meister geworden ist. Das Engagement in Günzburg sei eine neue Herausforderung, er freue sich auf die neue Erfahrung, so Jooß. So traf er kürzlich Martin Heuberger. Der ehemalige Bundestrainer coacht die A-Junioren seines Heimatvereins TuS Schutterwald.

Auch das Verhältnis zu seiner ehemaligen Mannschaft sei gut. Beim Ex-Team stehe dabei noch eine Kiste Bier aus, die er demnächst vorbeibringen werde, sagt Jooß. Und auch die SHB-Führung habe ihm für seine neue Aufgabe in Günzburg viel Erfolg gewünscht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel