Sambo-Soldat Dervish Cdar fährt zur EM nach Moskau

HSB-Sambo-Kämpfer Dervish Cdar (rechts) sicherte sich bei den deutschen Meisterschaften in Marburg den Titel und fährt nun mit der deutschen Nationalmannschaft zur EM nach Moskau.
HSB-Sambo-Kämpfer Dervish Cdar (rechts) sicherte sich bei den deutschen Meisterschaften in Marburg den Titel und fährt nun mit der deutschen Nationalmannschaft zur EM nach Moskau. © Foto: Foto: Marker
06.03.2012
Mit 15 Kämpfern war die HSB-Sambo-Abteilung bei den deutschen Meisterschaften in Marburg vertreten. Dervish Cdar gewann im Combat Sambo – trotz eines gebrochenen kleinen Fingers.

Bei den Erwachsenen in der Kampfdisziplin Combat Sambo gab es eine echte Sensation. Zum ersten Mal stellt die HSB-Samboabteilung mit Dervish Cdar einen deutschen Meister. Der Aalener Bundeswehrsoldat, der seit 2010 beim HSB trainiert, erkämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 82 kg nach vier Runden den ersten Platz.

„Cdar hat sich sehr gut entwickelt, seine boxerische Qualitäten verbessert und sehr viel an Wurftechniken gearbeitet“, so Juri Marker weiter. Willenskraft habe Cdar jedenfalls mehr als genug, weiß der Trainer, denn trotz eines gebrochenen kleinen Fingers habe Cdar im Finale weitergekämpft und am Ende auch gewonnen.

Im vergangenen Jahr musste sich der HSBler im Finale noch geschlagen geben. Das harte Training (bis zu fünfmal in der Woche) habe sich für den Berufssoldaten bezahlt gemacht, so Coach Marker weiter. Dadurch fährt nun erstmals ein HSB-Kämpfer mit der deutschen Combat-Sambo-Nationalmannschaft zur Europameisterschaft in Moskau.

Einen weiteren großen Erfolg gab es für den HSB in der Jugend-Klasse: In der Altersgruppe U 15 (bis 62 kg) besiegte Hermann Podgornov im Finale seinen Mannschaftskollegen Alexander Goppe und sicherte sich damit zum zweiten Mal den deutschen Meistertitel im Sambo.

Bei den Kindern und Jugendlichen verpasste Tim Schelhorn den Titel nur knapp. Nachdem der Heidenheimer den Finalkampf die meiste Zeit über dominiert hatte und mit 8:0 in Führung lag, musste sich Schelhorn kurz vor Schluss durch einen „Hebel“ geschlagen geben.

Der Cheftrainer der Sambo-Abteilung, Molokov Vladilen, zeigte sich mit dem Ausgang der Wettkämpfe angesichts der guten Ergebnisse sehr zufrieden. Allerdings steht Vladilen nun auch vor der schweren Entscheidung, welche Kämpfer er zur Jugend- und Junioren-EM im rumänischen Bukarest mitnehmen wird, zumal in diesem Jahr erstmals auch Kämpfer ab 14 Jahren zugelassen werden.

Die Platzierungen für die Heidenheimer Kämpfer in der Disziplin Borba Sambo: Bei der U 21 (82 kg) wurde Florian Thurner Dritter. Thomas Platner kam auf den zweiten Platz, Mathias Oberländer auf den dritten (75 kg). In der U 15 (62 kg) siegte Herman Podgornov vor Alexander Goppe.

Tim Schelhorn und Michael Ron belegten in der U 13 (45 kg) die Ränge zwei und drei. Izrailov Artöm wurde Zweiter, Wladislaw Beljakow Dritter (38 kg).

Im Combat Sambo belegte Denis Michailenko den dritten Platz (90 kg), Dervish Cdar feierte den ersten Platz, Eugen Kleschenok wurde Vierter (82 kg).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel