Mergelstetten Philip Scholz läuft Kreisrekord im Halbmarathon

Auch wenn die Ampel auf rot steht – Philip Scholz vom SV Mergelstetten hatte beim Halbmarathon in Köln grüne Welle.
Auch wenn die Ampel auf rot steht – Philip Scholz vom SV Mergelstetten hatte beim Halbmarathon in Köln grüne Welle. © Foto: privat
Mergelstetten / Thomas Jentscher 09.10.2018
Philip Scholz vom SV Mergelstetten trumpft in Köln mit einer Zeit von 1:13:09 Stunden auf und wird Zweiter seiner Altersklasse.

Mancher Rekord kommt so nebenbei: Da startet Philip Scholz vom SV Mergelstetten zur Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon in Köln über die halbe Distanz und dann kommt er mit einem neuen Kreisrekord aus der Domstadt zurück.

Nicht ganz unerwartet

Ganz unerwartet fiel die Bestmarke aber nicht. „Ich trainiere derzeit intensiv und dachte schon, dass ich an die Zeit ran laufen kann, dass es geklappt hat, war umso schöner“, erklärt der 31-Jährige, der zur Zeit rund zehn Stunden pro Woche in den Laufschuhen steckt und dabei etwa 160 Kilometer hinter sich bringt.

Die Bedingungen beim 22. Köln-Marathon, wo Scholz erstmals am Start war, bezeichnet er als gut. Bei 13 Grad und bedecktem Himmel herrschte nur leichter Wind auf der schnellen und flachen Strecke.

Keine Gruppe gefunden

Allerdings hatte sich der Mergelstetter bei dem großen und starken Teilnehmerfeld eine starke Gruppe zum „dranhängen“ erhofft. „So etwas hilft schon ungemein, aber ich musste den Großteil der Strecke alleine laufen“, berichtet Scholz. Besonders auf den langen Geraden, auf denen dann doch der Wind spürbar war, bedeutete dies ein gewisses Handicap.

Scholz ging die 21,1 Kilometer dann auch eher defensiv an und hatte am Ende einen negativen Split, lief also die zweite Hälfte eine knapp eine Minute schneller als die erste. Und seine Taktik erwies sich als richtig. Mit 1:13:09 h übertraf er den schon 18 Jahre alten Kreisrekord von Dimitros Voulasikis (LG Staufen), der die Strecke damals in Stuttgart in 1:14:23 gelaufen war. Mit seiner Zeit belegte Scholz am Ende Rang 16 im Feld der 7034 männlichen Halbmarathon-Läufer und wurde sogar Zweiter seiner Altersklasse M 30.

„Die vielen Zuschauer an der Strecke haben für eine tolle Stimmung gesorgt. Es hat riesig Spaß gemacht und ich bin mit der Zeit sowie dem Gesamtplatz sehr zufrieden. Der Formaufbau über die letzten Wochen mit Hinblick auf den Frankfurt-Marathon läuft sehr positiv“, berichtet Scholz, der in diesem Jahr auch als Trainer bei „Lauf geht's“, einer Aktion der Heidenheimer Zeitung und der AOK Heidenheim, aktiv war.

Auch Laub und Wieszt erfolgreich

Aber auch Scholz' SVM-Kollegen zeigten in Köln beeindruckende Leistungen. Julia Laub ging ohne große Ambitionen in den Lauf und absolvierte den Halbmarathon trotzdem unter eineinhalb Stunden.

Ihre 1:29:06 h bedeuteten Platz 31 im Gesamtfeld und Rang zehn in der weiblichen Hauptklasse. Marcus Wieszt lief in 1:23:27 sogar eine persönliche Bestzeit. Damit wurde der Mergelstetter 114. und kam auf Rang 19 in der M 30.

Insgesamt 27000 Starter

Der Köln-Marathon ist eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. Insgesamt gingen vergangenes Wochenende rund 27 000 Läufer in der Rheinmetropole an der Start. Neben Marathon und Halbmarathon, fanden Staffelwettbewerbe sowie Schüler- und Kinderläufe statt.

Über die 42,195 km siegte Tobias Blum vom LC Rehlingen in 2:16:57 h, bei den Frauen war Rebecca Robisch (LG Region Landshut) in 2:46:03 h am schnellsten. Beim Halbmarathon hatte bei den Herren Karol Grunenberg vom SV Schalke 04 in 1:05:19 h die Nase vorn.

Bei den Frauen glänzte die Ulmerin Alina Reh mit einer Zeit von 1:09:29 – die fünftbeste Zeit, die je von einer deutschen Läuferin auf dieser Strecke erzielte wurde.

Gezielte Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon

So schön der Erfolg in Köln war, für Philip Scholz war es nur eine „Meilenstein-Kontrolle“ auf dem Weg zu seinem Saisonhöhepunkt, dem Frankfurt-Marathon am 28. Oktober.

In der Stadt am Main lief er die 42,195 km vergangenes Jahr in 2:36 h und will sich nun noch steigern. Bis dahin wird Scholz keinen Wettkampf mehr bestreiten. Das Motto lautet: täglich trainieren und nicht krank werden.

Wenn alles gut geht, könnte sich der Mergelstetter in Frankfurt vielleicht sogar seinen nächsten Kreisrekord holen. Im Marathon steht derzeit noch die Bestmarke von 2:34:26 zu Buche, die Günter Rieckert von der TSG Giengen aufgestellt hat – vor 32 Jahren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel