Schnaitheim / Simon Wannenwetsch  Uhr
Die Ostalb Highlanders gewinnen mit 36:26 gegen die Mannheim Bandits. Die über 300 Zuschauer sahen dabei über weite Strecken die bislang beste Saisonsleistung der Schnaitheimer.

Schon in der ersten Spielzugsserie der Offensive war abzusehen, dass die Ostalb Highlanders, American Footballer der TSG Schnaitheim, taktisch hervorragend auf die Mannheimer eingestellt waren. Mit einer variablen Auswahl an Laufspielzügen und Pässen konnten die Gastgeber den Ball bis vor die Mannheimer Endzone bewegen. Von dort aus vollendete Dennis Pillmann mit einem Lauf durch die Mitte zum ersten Touchdown des Tages. Markus Fürst verwandelte daraufhin den Extrakick zur schnellen 7:0-Führung.

Die Mannheimer zeigten daraufhin, dass sie nicht ohne Grund Tabellenzweiter der Landesliga waren. Mit einem weiten Pass konnte der Quarterback der Bandits einen seiner Passempfänger zum Anschluss-Touchdown finden.

Die Offensive der Highlanders machte aber dort weiter, wo sie vorher aufgehört hatte. Wieder waren es Läufe von Marius Henninger und Pässe auf Stefan Hochstatter, die eine gute Ausgangslage bescherten. Von der 40-Yard-Line konnte Quarterback Fürst einen weiten Pass zu Kai Schmid anbringen, der den Ball in der Endzone der Mannheimer sicher zum 13:7 fangen konnte. Den anschließenden Extrakick konnten die Gäste blocken.

Starke Defensivleistung

Das zweite Viertel begann direkt mit einer starken Defensivleistung. Nachdem die Schnaitheimer die Gäste zu einem Befreiungskick zwangen, konnten Andre Kasper und Thomas Ablasser diesen blocken und so der Offensive das Ballrecht kurz vor der gegnerischen Endzone bescheren. Von dort aus konnte die Offensive durch ein Field Goal von Fürst auf 16:7 erhöhen. Die Highlanders-Defensive konnte die Mannheimer daraufhin wieder nach nur wenigen Spielzügen mit einem Punt vom Feld schicken.

Die Offensive von Koordinator Daniel Wengert ließ mit ihrem Feuerwerk nicht nach. Dank weiter starkem Blocking der Offense Line und mehreren Läufen von Henninger und Pillmann sowie einem Pass auf Hochstatter, standen die Gastgeber erneut vor der der Mannheimer Endzone. Von dort aus machte Pillmann mit einem wuchtigen Lauf durch die Mitte kurzen Prozess. Durch den Extrakick von Fürst erhöhte die TSG auf 23:7.

Kurz darauf gab es die nächste starke Defensivaktion. Die Mannheimer wurden zu einem Patzter bei der Ballübergabe gezwungen, den freien Ball sicherten sich die Highlanders. Nun konnte sich Henninger für seine an diesem Tag überragende Leistung belohnen. Nachdem die Offense Line den Weg abermals stark frei blockte, konnte sich Henninger, der erst vor kurzem vom Reciever zum Running Back umfunktionierte wurde, zum nächsten Highlanders Touchdown durchtanken. Der Extrakick war wieder gut, so stand es kurz vor der Halbzeit 30:7. Nun wachte aber die Mannheimer Offensive auf. Noch vor der Halbzeit konnten die Gäste mit einem tiefen Pass zum 30:13-Halbzeitstand verkürzen. Der geblockte Extrapunkte sollte im späteren Verlauf noch eine wichtige Rolle spielen.

Aus der Pause heraus erwischte Mannheim ebenfalls den besseren Start und schien die richtigen Anpassungen getroffen zu haben und verkürzte auf 23:30. Im Anschluss unterlief der Offensive einer der wenigen Fehler an dem Tag. Einen tiefen Pass von Fürst konnte ein Mannheimer Verteidiger abfangen. Die fanden daraufhin wieder die richtigen Lücken und kamen schnell vor die Endzone der Highlanders. Dort trumpfte die Defensive aber auf und Mannheim musste mit einem Field Goal zum 30:26 Vorlieb nehmen.

Trainerstab ist beeindruckt

Im weiteren Verlauf baute Fürst die Führung der Gastgeber durch ein Field Goal auf 33:26 aus. Die Ostalb-Defensive hatte das gefährliche Passpiel der Gäste nun besser im Griff und zwang sie zu zeitraubenden Laufspielzügen. Mannheim musste einen vierten Versuch ausspielen, dieser konnte aber abgewehrt werden. Die Offensive konnte ihre Strategie dann weiter wie gewünscht umsetzen und Markus Fürst brachte mit einem weiteren Field Goal zum 36:26 den viel umjubelten Heimsieg unter Dach und Fach.

Der Trainerstab um Rückkehrer und Headcoach Bernd Fuss zeigte sich beeindruckt von der Leistung, die das Team an den Tag gelegt hat. Dass man trotz der vielen Umstellungen nun eine der drei Top-Mannschaften der Liga schlagen konnte, zeigt, dass sich die harte Arbeit auszahlt.

Namen und Zahlen

Punkte Highlanders: Markus Fürst (12), Dennis Pillmann (12), Kai Schmid (6), Marius Henninger (6)

Zuschauer: 300

Am kommenden Samstag sind die Ostalb Highlanders in Backnang zu Gast (15 Uhr).