Schnaitheim Ostalb Highlanders peilen in der Oberliga Mittelfeldplatz an

Start in die neue Saison: Die Ostalb Highlanders, American Footballer der TSG Schnaitheim, streben erneut den Klassenerhalt in der Oberliga an.
Start in die neue Saison: Die Ostalb Highlanders, American Footballer der TSG Schnaitheim, streben erneut den Klassenerhalt in der Oberliga an. © Foto: Georgios Gouromichos
Schnaitheim / Edgar Deibert 13.04.2018
Die Ostalb Highlanders bereiten sich schon auf die neue Saison in der Oberliga vor.

Seit Oktober 2017 bereiten sich die Ostalb Highlanders, American Footballer der TSG Schnaitheim, schon auf die neue Saison in der Oberliga vor, die für sie am Sonntag mit einem Auswärtsspiel bei den Badener Greifs beginnt (15 Uhr).

Die Länge der Vorbereitung ist dabei normal. Zunächst wurde bis Anfang Januar der Schwerpunkt auf Kraft und Ausdauer gelegt. „Wir haben erkannt, dass wir in diesem Bereich zulegen müssen“, sagt Headcoach Bernd Fuss vor dem Hintergrund der Erfahrung aus der Vorsaison, als die Highlanders als Aufsteiger nur knapp die Klasse halten konnten.

Seit Anfang des Jahres ging es um Spielzüge, Ende März gab es zudem ein mehrtägiges Trainingslager, bei dem es nur eine Verletzung (Fingerbruch) zu vermelden gab. Dabei am wichtigsten: Die Quarterbacks (Spielmacher) sind alle heil geblieben, wie Fuss es ausdrückt. Im Vorjahr hatte sich mit Daniel Wengert am ersten Spieltag der erste Quarterback verletzt (Finger-Operation), am Sonntag wird Wengert aber starten.

Die Highlanders setzen dabei auf Eigengewächse, wobei auch in der Oberliga schon Geld für gute Spieler – vor allem aus den USA – gezahlt wird. Von diesen „Imports“ hat der kommende Gegner der Schnaitheimer, gleich drei, unter anderem einen Quarterback aus den USA. Wenn bei den Highlanders solche Neuzugänge verkündet werden, dann nur als Aprilscherz. So wurde in diesem Jahr ein gewisser Raceem Sims aus den USA als Verstärkung vorgestellt. Auch Vereinsmitglieder fielen letztlich darauf rein – und dürfen einen Kasten Bier spendieren, erzählt Headcoach Fuss.

Ersetzen müssen die Ostalb Highlanders, die einen Kader von knapp 50 Spielern haben, in dieser Saison Lukas Gauder. Der 21-Jährige Wide Receiver (Passempfänger) ging studienbedingt nach München und ist nun Teil des Bundesligakaders der Munich Cowboys. „Natürlich wird es schwer, Lukas zu ersetzen. Er war eine feste Bank“, sagt Fuss, betont aber auch, dass er optimistisch der Saison entgegenblickt. „Wir möchten nichts mit dem Abstieg zu tun haben und peilen einen Mittelfeldplatz an.“

Kurios: Der Tabellenletzte (sieben Teams treten an) steigt nicht direkt ab, sondern muss in die Relegation und bestreitet im September zwei zusätzliche Spiele. Dies bedeutet im American Football allerdings eine enorme Zusatzbelastung, die Fuss auf jeden Fall verhindern möchte. „Zwölf Saisonspiele sind schon unglaublich intensiv und kräfteraubend.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel