American Football Ostalb Highlanders müssen in die Relegation

Nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen die Neckar Hammers kämpfen die Ostalb Highlanders um Headcoach Bernd Fuss (rotes Trikot) gegen die Reutlingen Eagles in der Relegation um den Verbleib in der Oberliga.
Nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen die Neckar Hammers kämpfen die Ostalb Highlanders um Headcoach Bernd Fuss (rotes Trikot) gegen die Reutlingen Eagles in der Relegation um den Verbleib in der Oberliga. © Foto: Sabrina Balzer
Schnaitheim / Simon Wannenwetsch 30.07.2018
Die Schnaitheimer treten aufgrund der jüngsten 9:10-Niederlage im Heimspiel gegen die Neckar Hammers in zwei zusätzlichen Spielen gegen die Reutlingen Eagles an.

Für die Ostalb Highlanders, American Footballer der TSG Schnaitheim, lief am vergangenen Spieltag alles schief, was nur schief laufen konnte. Zum einen verloren sie knapp mit 9:10 gegen die Neckar Hammers, einem Konkurrenten im Kampf um den direkten Klassenerhalt. Bei einem Sieg hätten die Schnaitheimer den Klassenerhalt feiern dürfen. Zum anderen setzten sich die Badener Greifs, bis dahin Tabellenvorletzter, überraschend mit 7:0 gegen Vizemeister Tübingen durch und schoben sich damit in der Tabelle an den Highlanders vorbei.

Diese bestreiten nun als Vorletzter der Oberliga die Relegation gegen den Vizemeister der Landesliga, die Reutlingen Eagles. Aller Voraussicht nach wird das Hinspiel am 15. September in Reutlingen ausgetragen, das Rückspiel findet eine Woche später am 22. September in Schnaitheim statt.

Im letzten Spiel der regulären Oberliga-Saison gegen die Neckar Hammers präsentierte sich die Defensive der Highlanders bei hochsommerlichen Temperaturen und vor über 550 Zuschauern von Anfang an sehr gut und konnte die Gäste ein ums andere Mal früh stoppen und zu Befreiungskicks zwingen. Aber auch die Schwenninger Footballer bereitete der Highlanders-Offense mit einer erhöhten Aggressivität große Schwierigkeiten.

Field Goal um Field Goal

Nach einem punktlosen ersten Viertel brachte Schnaitheims Kai Schmid den Ball nach einem Befreiungskick der Schwenninger über die Mittellinie des Spielfelds, von wo aus Markus Fürst mit einem Field Goal aus 60 Yards die 3:0-Führung erzielte. Im weiteren Verlauf war es wieder ein Befreiungskick der die nächsten Punkte des Spiels einleitete, dieses Mal aber für die Gäste. Deren Returner kam bis an die 30-Yard-Linie, wo aber die Highlanders-Defensive Stand hielt, so dass sich die Hammers ebenfalls mit einem Field Goal zum 3:3 begnügen mussten.

In der folgenden Spielzugsserie konnte die Offensive der TSG-Footballer ihr Können zeigen: Pässe auf Fabian Bück und Bruno Schuster sowie Läufe von Tim Münkle und Daniel Wengert führten schnell bis in die Hälfte der Hammers, wo dann aber auch wieder Schluss war. Fürst erzielte aus 45 Yards das nächste Field Goal zum 6:3 eine Minute vor der Halbzeit.

Einziger Touchdown der Partie

Im dritten Viertel starteten die Highlanders mit einem wunderbaren Kickoff-Return über 50 Yards von Simon Winter. Nun waren es wieder ein Pass auf Fabian Bück sowie Läufe von Dirk Lucht und Andreas Plocher, welche die Highlanders bis wenige Meter vor die Hammers-Endzone brachten. Dort kassierte man dann aber eine Strafe für unerlaubtes Halten, im darauf folgenden Spielzug konnte die aggressive Defense-Line der Gäste Quarterback Wengert zu Fall bringen. Letztlich mussten sich die Gastgeber wieder mit einem Field Goal durch Fürst aus 20 Yards zum 9:3 begnügen.

Nun dominierten wieder beide Abwehrreihen und konnten mit spektakulären Aktionen beidseitige Passversuche unterbinden. Eine Interception der Gäste brachte diese dann bis auf 30 Yards vor die Endzone der Highlanders.

Fokus liegt auf der Relegation

Einem Quartarback-Sack durch Thomas Ablasser folgte aber eine Strafe gegen die Passverteidigung, so dass die Gäste mit einem 10-Yard-Lauf in die Endzone und einem erfolgreichen Extrapunktversuch auf mit 10:9 in Führung gingen. Die Ostalb-Offensive musste sich daraufhin wieder mit einem Befreiungskick vom Ballrecht trennen. Im weiteren Verlauf gelang es den Gästen clever Spielzeit von der Uhr zu nehmen.

„Klar, unsere Spieler sind jetzt niedergeschlagen“, erklärte Bernd Fuss nach der Begegnung. „Wir müssen jetzt aber nach vorne blicken“, fügte der Highlanders-Headcoach an. Mit Hilfe einer Videoanalyse des Relegations-Gegners möchte er die Schnaitheimer auf die Regensburger vorbereiten.

Gegner mit Schnauzer

Die Reutlingen Eagles standen bereits am vorletzten Spieltag, dank eines 15:6-Sieges beim späteren Meister Fellbach Warriors als Landesliga-Vizemeister fest. Für die letzte Partie der Saison ließen sich die Reutlinger Spieler, wie schon in den letzten beiden Jahren, jeweils einen Schnauzer wachsen. Die Relegation gegen die Ostalb Highlanders werden die Eagles allerdings sicherlich mit dem nötigen Ernst angehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel