Fechten Ohne Menschen wie Cosmin Balog geht bei den Fechtertagen wenig

Cosmin Balog (links) von der HSB-Fechtabteilung und Willi Leibing von Uhlmann und Allstar sind für den Auf- und Abbau zuständig.
Cosmin Balog (links) von der HSB-Fechtabteilung und Willi Leibing von Uhlmann und Allstar sind für den Auf- und Abbau zuständig. © Foto: Patrick Vetter
Fechten / Patrick Vetter 14.01.2019
Cosmin Balog ist mittlerweile seit acht Jahren bei den Heidenheimer Fechtertagen für den Auf- und Abbau zuständig. Er kümmert sich um die Bestuhlung, die Bahnen mit den zugehörigen Anlagen, Absperrungen und zum Beispiel Mülleimer.

„Diesmal war es schwierig einen Steg vom Congress-Centrum zu den Tennishallen zu bauen“, erklärt Balog.

Dort brauchte es einen trockenen Fußweg zum Eingang in die andere Halle. Mit dazu gehören viele Fahrten aus dem Fechtzentrum auf den Schlossberg. Zusammen mit seinem Team baut er einen ganzen Tag die 16 Fechtbahnen auf. „Dieses Jahr war es schwierig wegen dem Schnee. Den mussten wir wegräumen, bevor wir ausladen konnten“, erzählt er.

Unterstützung bekommt er von Willi Leibing, der für die Firmen Uhlmann und Allstar tätig ist, die die Bahnen und die Trefferanzeigen herstellen. Pro Jahr ist Leibing auf über 20 Veranstaltungen weltweit im Einsatz und plant auch Fechthallen mit. Der Abbau beginnt schon während des Turniers. Damit der Zeitplan eingehalten werden kann, müssen die Helfer schnell sein. „Am Montag steht der Laster da, der die Bahnen wieder abholt“, sagt Balog.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel