Heidenheim / Petra Hackl In Ravensburg verloren die HSB-Herren ihr letztes Landesliga-Auswärtsspiel mit 61:71.

Sie wollten bis zum letzten Spieltag noch an Reutlingen dran bleiben. Doch die Erkrankung von Spielmacher Michael Rottler machte allen Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Der Kapitän der HSB-Herren hatte bislang sämtliche Partien federführend mitgespielt und ist derzeit für die Mannschaft unersetzlich. Doch nun musste es völlig unerwartet ohne ihn gehen.

Nach zehn Minuten lag der HSB mit 9:13 zurück. Heidenheim ließ sich von diesem schleppenden Start nur wenig beeindrucken und trat im zweiten Abschnitt selbstbewusster auf. Ravensburg erzielte erneut lediglich 13 Punkte, wohingegen der HSB sich steigerte. Mit 26:29 gingen die Heidenheimer nicht ganz unzufrieden in die Pause.

Beunruhigend war zu diesem Zeitpunkt lediglich die Anzahl der Fouls. Von der aufkommenden Nervosität ließ man sich zwar noch nicht unterkriegen, aber am Ende des Viertels, als Heidenheim nur noch mit einem Punkt führte (48:49), lagen die Nerven bei so manchen doch schon blank. Es ging in den letzten Abschnitt und der Reihe nach mussten nun Heidenheimer Spieler mit Foulhöchstzahl auf die Bank. Vor allem der Ausfall von Tobias Bruckner machte den zum Greifen nahen Sieg zunichte. Neben ihm mussten auch noch Gimousakakis und Sörös auf der Bank Platz nehmen. Ravensburg nutzte die Gunst der Stunde, erarbeitete sich einen Vorsprung und entschied am Ende das Spiel mit 71:61 für sich.

HSB: E. Below, Bruckner (25/1 Dreier), Büttner (8/2), J. Engelhart (8), T. Filipovic (11), Gimousakakis (5/1), Sörös (4)