Heidenheim / Elena Kretschmer Für die Footballspieler der TSG Schnaitheim geht es ab 14. April wieder los. Die ersten Landesliga-Spiele bestreiten sie allerdings ohne Haupttrainer Bernd Fuß.

Lediglich ein Spiel hat Bernd Fuß in den zehn Jahren seiner Trainer-Karriere bisher verpasst. Nun wird das Senior-Team der Ostalb Highlanders gleich mehrere Spiele hintereinander ohne seinen Headcoach (Haupttrainer) auskommen müssen. Denn der 38-Jährige wurde beruflich für zwei Monate nach Namibia beordert. „Anfang Juni bin ich dann wieder da. Macht mir keine Schande und unterstützt euch gegenseitig“, gab er seinen Schützlingen beim letzten Training vor seiner Abreise mit auf den Weg.

In der vergangenen Saison war seine Mannschaft von der Ober- in die Landesliga abgestiegen. Dass ein Wiederaufstieg kein Zuckerschlecken wird, ist Trainer Fuß durchaus bewusst: „Schwäbisch Hall 2 wird ein echt schwerer Gegner. Von daher ist ein gesichertes Mittelfeld kein schlechtes Saisonziel.“ Wichtig sei, alte Fehler beim Blocking, bei den Routen und Spielzügen auszumerzen. „Aber wir haben da schon gut vorgelegt. Seit Oktober wird wieder trainiert und unser Playbook war diesmal schon viel früher fertig als sonst“, sagt der Heidenheimer stolz. So standen bereits Ende vergangenen Jahres Strategie, Passrouten und dergleichen größtenteils fest.

Scouten via App

Grundsätzlich konzentrieren sich die Highlanders bei der Vorbereitung im Winter in der Seewiesenhalle vor allem auf Kraft, Kondition und Technik. Wenn es im Januar und Februar dann wieder nach draußen auf den Sportplatz am Fischerweg geht, werden vor allem Spielzüge geübt. Je näher der Beginn der Spielzeit rückt, desto mehr werden die Grundlagen zurückgefahren. Dann geht es vor allem darum, Videos zu scouten, sprich zu analysieren und auszuwerten. „Wir haben da eine App, über die wir Zugriff auf einen Pool an Filmmaterial haben. Das wird angeschaut und dementsprechend bereiten wir uns vor“, erklärt der Coach. „Dann spielt entweder die Offense oder die Defense im Training den Gegner nach, quasi als Dummy-Team. So versuchen wir uns Woche für Woche auf die unterschiedlichen Gegner einzustellen.“ Höhepunkt der Vorbereitung ist immer das dreitägige Trainingslager, das heuer in Bad Tölz stattfand.

Trotz des 26:23-Heimsiegs gegen die Reutlingen Eagles spielen die Ostalb Highlanders nun in der Landesliga.

Im ersten Spiel der Saison werden die Ostalb Highlanders heuer am Sonntag, 14. April, auf die Backnang Wolverines treffen. Diese starteten bereits am 7. April mit einem 13:11-Sieg gegen Ludwigsburg in die Saison und werden mit einigen Neuzugängen und Veränderungen im Trainerstab sicher darauf aus sein, sich für die beiden Niederlagen gegen die Highlanders im vergangenen Jahr zu revanchieren.

Außerdem muss die Schnaitheimer Mannschaft gegen die Ludwigsburg Bulldogs, die Mannheim Bandits, die Schwäbisch Hall Unicorns 2, die Kornwestheim Cougars und die Heidelberg Hunters ran. Dabei gibt es eine Neuerung: Es dürfen nur noch die Leute spielen, die auch zuverlässig ins Training kommen. „Es gilt 70 Prozent Trainingsbeteiligung für Nicht-Schichtler und 35 Prozent für Schichtler. Wir führen da tatsächlich Listen“, so Fuß. Derzeit seien das 27 Leute, wobei am Spieltag maximal 50 Spieler tätig werden dürften. Ziel sei es, auf diese Weise die Gemeinschaft zu stärken.

Zu dieser gehört neben Headcoach Bernd Fuß natürlich auch noch der übrige Trainerstab. In Fuß’ Abwesenheit übernimmt Daniel Wengert, der eigentlich als Quarterback bei den Highlanders fungiert, die Aufgaben als Offense-Koordinator und Quarterback-Coach. Bruno Schuster ist Offense Assist, Dirk Lucht Runningback Coach, Kai Schmid und Fabian Bück sind die Wide Receiver Coaches. Jürgen Steiger trainiert die Offense-Line, Deniz Titiz ist als Defense-Koordinator tätig, Sascha Lenk ist sein Assist, die Linebacker stehen unter Manuel Wolfs Aufsicht, für die Defense Backs ist Tim Völker zuständig und für die Defense Line Patrick Rodriguez.

Youtube Auf dem Sportplatz am Fischerweg in Schnaitheim wird trainiert.

Doch nicht nur durch den sehr kurzfristigen Ausfall von Bernd Fuß hat sich bei den Highlanders etwas verändert. Neu im Team ist auch Stefan Hochstatter, der bei der Jahreshauptversammlung im Februar zum neuen Abteilungsleiter – von den Highlanders Präsident genannt – gewählt wurde und damit Florian Gantner ablöste. „Er hat das alles bisher sehr gut gemeistert und bringt frischen Wind rein“, attestiert ihm Ersatz-Coach Wengert. Hochstatter, der selbst aktiver Spieler im Senior-Team ist, freut sich schon auf den Saisonauftakt.

Für ihn gibt es in der Abteilung allerdings einige Baustellen, von denen er nicht weiß, ob sie in seinen zwei Jahren Amtszeit zu bewältigen sind: „Wichtig ist, dass wir finanziell gut aufgestellt sind, sodass wir uns neue Trikotsätze und Trainingsanzüge leisten können. Da kommen natürlich auch die Sponsoren ins Spiel. Bei uns soll einfach alles etwas professioneller werden. Denn auch wenn Football ein Hobby ist, ist es gleichzeitig ein Leistungssport.“ Der 35-Jährige möchte den Trainerstab weiter aufstocken und mehr Leute finden, die Verantwortung übernehmen wollen. Zudem wünscht er sich, dass auch die ehemaligen Spieler dem Verein länger erhalten bleiben, „um Werte zu vermitteln und den Jüngeren was zu zeigen“. Positiv sieht Hochstatter die Entwicklung der Abteilung: „Mit den Senior Flags haben wir jetzt eine super Ausweichmöglichkeit für Leute, die erstmal die Grundlagen lernen wollen.“

Beim ersten Training kamen knapp 40 Teilnehmer auf dem Kunstrasenplatz am Fischerweg zusammen - eine bunt gemischte Truppe aus Profis vom Senior-Tackle-Team und vielen Neugierigen.

Die Heimspieltermine der Ostalb Highlanders

Am Sonntag, 14. April, ist Saisonauftakt gegen die Backnang Wolverines. Am 5. Mai treten die Ostalb Highlanders gegen die Ludwigsburg Bulldogs an, am 9. Juni gegen die Mannheim Bandits. Nächster Gegner sind am 30. Juni die Schwäbisch Hall Unicorns 2, am 21. Juli die Kornwestheim Cougars und am 28. Juli die Heidelberg Hunters. Kickoff ist jeweils um 15 Uhr auf dem Sportplatz am Fischerweg.