Schnaitheim Nur die TSG-Teams in der Bezirksliga ungeschlagen

Mit der TSG Schnaitheim noch ungeschlagen: Trainer Patrick Bartak. Morgen kommt der SV Neresheim.
Mit der TSG Schnaitheim noch ungeschlagen: Trainer Patrick Bartak. Morgen kommt der SV Neresheim. © Foto: Rudi Weber
Schnaitheim / Thomas Grüninger 15.09.2018
Schnaitheim empfängt Neresheim, Nattheim hat Unterkochen zu Gast.

Von einem Verfolgerduell könne man eigentlich noch nicht reden, hält Patrick Bartak den Ball flach. Zwar trifft am Sonntag (15 Uhr) auf dem Moldenberg der Tabellenzweite TSG Schnaitheim auf den Tabellendritten SV Neresheim, aber nach gerade mal vier Spieltagen hat das Ranking aus Sicht des Schnaitheimer Trainers noch viel zu wenig Aussagekraft, um schon Rückschlüsse in Richtung Titelrennen ziehen zu können.

Nichtsdestotrotz wollen die Schnaitheimer alles in die Waagschale werfen, um mit einem Sieg gegen Neresheim auf Tuchfühlung zu Spitzenreiter TSG Nattheim zu bleiben – oder im günstigsten Fall gar auf Platz eins zu klettern. Nattheim und Schnaitheim sind auch die einzigen beiden Bezirksliga-Teams, die noch ohne Niederlage sind.

Dass Schnaitheim zuletzt beim 2:0-Sieg in Bettringen auch das Glück auf seiner Seite hatte, leugnet Bartak nicht. Den Erfolg will er aber nicht als Zufallsprodukt abtun. „Man hat gesehen, dass man auch gegen eine spielerisch starke Mannschaft bestehen kann, wenn man eine engagierte Leistung auf den Platz bringt. Mit Glück allein kann man nicht gewinnen, man muss auch eine gute Leistung abrufen“, lautet sein Fazit.

Während die TSG am Sonntag ihren dritten Saisonsieg landete, mussten sich die Neresheimer nach zuvor drei Siegen in Serie etwas überraschend beim SV Wörth mit 0:2 geschlagen geben. „Sie sind insgesamt trotzdem gut gestartet und individuell topbesetzt“, lässt sich Bartak davon aber nicht beirren.

Auf Schnaitheimer Seite müssen noch ein paar Urlauber und möglicherweise angeschlagene Akteure ersetzt werden. Vor allem der Ausfall von Stammkraft Markus Schoger, der schon zwei Saisontore erzielte, könnte ins Gewicht fallen. „Aber wir sind in diesem Jahr besser in der Lage, Ausfälle zu kompensieren“, sagt Bartak.

Spitzenreiter TSG Nattheim will seine makellose Bilanz gegen Unterkochen verteidigen. Für Aufsteiger AC Milan Heidenheim geht die Hoffnung auf den ersten Saisonsieg gegen Neuler in die nächste Runde. Im Duell zwischen dem SV Waldhausen und dem VfL Gerstetten treffen zwei Teams mit ausgeglichener Startbilanz aufeinander. Alle Spiele beginnen am Sonntag um 15 Uhr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel