Dettingen Niederlage im Tiebreak – was auch sonst?

Langsam können sie es nicht mehr sehen, die Dettinger Volleyballer, die zum siebten Mal in dieser Saison einen Tiebreak verloren und damit noch um den Klassenerhalt bangen müssen.
Langsam können sie es nicht mehr sehen, die Dettinger Volleyballer, die zum siebten Mal in dieser Saison einen Tiebreak verloren und damit noch um den Klassenerhalt bangen müssen. © Foto: Rudi Weber
Dettingen / HZ 08.02.2018
Der TSV Dettingen muss sich beim Tabellenzweiten SG Neckar-Teck mit 2:3 Sätzen geschlagen geben – und weiterhin um den Klassenerhalt bangen.

Im 15. Saisonspiel waren die Männer um Kapitän Kaiser zu Gast bei den anderen Dettingern, der SG Volley Neckar-Teck, die als Aufsteiger eine starke Saison spielt und aktuell den zweiten Tabellenplatz belegt. Außer dem angeschlagenen Interimscoach Peller war der TSV Dettingen in voller Besetzung von acht Mann angereist. Aus der Hinspielniederlage (natürlich im Tiebreak) war klar die Stärke des Gegners bekannt, jedoch auch, dass man um den Sieg mitspielen kann.

Guter Start für Dettingen

Wie gewohnt startete Dettingen mit Kamper und Kaiser auf der Diagonalachse, Dietz und Schwarz in der Mitte so wie Gall und Klein auf den Außenpositionen. Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, die Führung wechselte immer wieder hin und her. Am Ende dieses spannenden Satzes hatten die Dettinger knapp mit 26:24 die Nase vorn.

In unveränderter Aufstellung startete man in den zweiten Durchgang, der einen anderen Verlauf nehmen sollte. Durch zunehmende Fehler im Aufschlag und „Dankebälle“ für den Gegner lief der TSV ständig einem Rückstand hinterher und musste sich schließlich 22:25 geschlagen geben.

Mit dem Wissen, dass es besser geht, führte Kaiser sein Team in den dritten Satz. Hier zeigten die Männer vom Albuch von Beginn an, dass man sich vor dem Zweiten der Liga definitiv nicht verstecken muss. Dieser motivierte Auftritt führte letztlich zu einem verdienten 25:22-Erfolg.

Mit einer 2:1-Satzführung im Rücken und bei immer besser werdendem Spiel legten die Dettinger auch im vierten Abschnitt gut los. Doch der Schwung war schnell dahin, die SG Volley Neckar-Teck setzte sich von 7:5 auf 15:5 ab. Auch ein Wechsel auf der Zuspielposition brachte keine Veränderung. Die guten Aufschläge der Gastgeber, gepaart mit zu vielen Fehlern auf eigener Seite, führten zu der schnellen und deutlichen 15:25-Niederlage im vierten Satz.

So hieß es zum achten Mal Tiebreak. Nach der Schlappe aus dem vorangegangenen Durchgang und im Wissen um die Schwäche im Entscheidungssatz – bis dahin verloren die Dettinger sechs von sieben Tiebreaks – war die Begeisterung gering. Trotzdem startete das Team von der Ostalb auf Augenhöhe in den fünften Satz und war bis zum 5:5 mit von der Partie. Dann geschah jedoch das altbekannte, man verlor in einer Position gleich mehrere Punkte und geriet mit 7:10 in Rückstand. Letztlich mussten sich die Dettinger den zum Schluss konstanter spielenden Gastgebern 10:15 geschlagen geben.

Noch vier Spieltage stehen aus

Vier Spieltage vor Saisonende belegt der TSV nun mit 21 Punkten Rang sechs der Oberliga, hat aber nur zwei Zähler Vorsprung auf den Tabellenachten Eningen, der aktuell die Abstiegsrelegation bestreiten müsste. Kommendes Wochenende pausieren aufgrund der zahlreichen Faschingsveranstaltungen auch die Volleyballer, am 18. Februar erwartet Dettingen dann in der Heidenheimer Landkreishalle den Tabellenneunten TSV Ellwangen – ein ganz wichtiges Spiel in Sachen Klassenerhalt. TSV Dettingen: Dietz, Fröscher, Gall, Kaiser, Kamper, Klein, Peller, Schwarz und Vogel

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel