HSB Mit Geduld und Disziplin

Stets brandgefährlich: Beim Heimsieg der HSB-Hockeyherren gelangen Peter Popp (am Ball) gleich vier Treffer.
Stets brandgefährlich: Beim Heimsieg der HSB-Hockeyherren gelangen Peter Popp (am Ball) gleich vier Treffer. © Foto: Foto: Rudi Weber
Heidenheim / 10.12.2013
Mit 5:3 schlagen die Hockeyherren des HSB zu Hause den TSV Mannheim II. Dabei dauerte es bis zur Mitte der zweiten Halbzeit, ehe die Gastgeber auf Touren kamen.

Endlich trat der HSB mit vollbesetzter Auswechselbank an, konnte so von Beginn ein hohes Tempo gehen. Die erste gute Chance hatte Can Arpaci. Nach einem langen Ball auf die linke Bande umkurvte er den Schlussmann, sein Schuss landete aber neben dem Tor. Auch die kurzen Ecken klappten beim HSB nicht so wie zuletzt – gleich drei dieser Großchancen ließen die Hausherren liegen. Im direkten Gegenzug hatten die Hausherren sogar großes Glück, nach einem schnellen Konter konnte Torwart Tobias Huber gerade noch abwehren.

So plätscherte das Spiel etwas vor sich hin, eine Minute vor dem Ende der ersten Halbzeit gab es dann doch noch eine Torraumszene im Schusskreis des HSB, die zu einer kurzen Ecke führte. Huber konnte zunächst abwehren, beim Nachschuss wurde aber auf der Torlinie regelwidrig geklärt. Beim fälligen Siebenmeter hatte Huber noch Pech, der Ball rutschte ihm durch die Schienen zum 0:1 ins Tor.

Mit Ruhe und Geduld

Nach der Pause spielte der HSB ruhig und geduldig weiter. Mit einem Doppelschlag von Peter Popp wurde der Rückstand in eine 2:1-Führung umgewandelt. In zwei fast identischen Situationen traf er jeweils aus spitzem Winkel von der rechten Seite des Schusskreises mit einem hohen Schlenzball.

Mannheim wurde nun sichtlich nervös und leistete sich einige Ballverluste, größtes Manko des HSB blieb allerdings die Chancenverwertung. Erst Mitte der zweiten Halbzeit, als sich wieder Matthias Kosa in einen Angriff einschaltete, fiel das wichtige 3:1. Nach einem schnell ausgeführten Freischlag umspielte er noch einen Gegenspieler und passte kurz vor dem herausstürmenden TSV-Tormann zu Popp, der zum 3:1 versenkte.

Eikalt ausgekontert

Zwar machten die Mannheimer in der Folge mehr Druck. Die Heidenheimer kamen dadurch zu Kontermöglichkeiten, welche von den Mannheimern zum Teil nur durch Schläger-Fouls unterbunden werden konnten. Bei einem dieser Situationen wurde Patrik Laun am Torschuss gehindert, den fälligen Siebenmeter verwandelte Popp sicher zum 4:1. Nur wenige Minuten später war es Arpaci, der zum 5:1 einschieben konnte. Die Mannheimer gaben nicht auf und erzielten zwei Tore nach jeweils kurzen Ecken. Zu mehr reichte aber die Zeit nicht, am Ende stand ein verdienter 5:3-Sieg für den HSB zu Buche.

HSB: Huber; Schaubitzer, Kosa, Löbel, J. Laun, Popp, P. Laun, Swietalski, Arpaci, Thomas

Weitere Spiele:
Heidenheimer SB – TSV Mannheim III 5:3
VfB Stuttgart – Bietigheimer HTC 10:5
HC Lahr – HC Ludwigsburg III 10:4

Die Tabelle:
1 VfB Stuttgart 3 26:8 9
2 HC Lahr III 3 27:19 6
3 Heidenheimer SB 3 16:12 6
4 Bietigheimer HTC 3 17:22 3
5 TSV Mannheim III 3 16:27 3
6 HC Ludwigsburg III 3 9:23 0

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel