Dischingen Michael Burger wird DM-Vierter

Michael Burger vom SV Dischingen wurde bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Hammerwurf Vierter.
Michael Burger vom SV Dischingen wurde bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Hammerwurf Vierter. © Foto: Sandra Burger
Dischingen / Achim Vogel 02.08.2018
Der Dischinger Hammerwerfer stellt eine neue persönliche Bestleistung auf.

Für die deutschen Jugendmeisterschaften der Altersklassen U 20 und U 18 in Rostock hatten sich neben Michael Burger vom SV Dischingen auch Antje Alt (LG Brenztal) sowie die HSB-Athletinnen Fenja Buchgraber und Janice Hüll qualifiziert.

Burger zeigte im Hammerwurf einen konstanten, guten Wettkampf und lag bis zum 5. Durchgang auf Platz 3. Der bis dahin Viertplatzierte schleuderte seinen Hammer auf 66,66 m. Daher hieß es für Burger im letzten Durchgang zu kontern. Er stellte mit 65,80 m zwar eine neue persönliche Bestleistung auf, dennoch wurde es Rang vier. Da Burger dem jüngeren U-20-Jahrgang angehört, wird er im nächsten Jahr wieder an den Start gehen können.

Läuferin Antje Alt belegte den 11. Platz

Antje Alt startete auf der 2000-m-Hindernisstrecke. Sie zeigte ein sehr couragiertes Rennen und konnte sich bis zum Schluss im sehr gut besetzten Hauptfeld halten. Letztlich erreichte Alt in 7:24,27 min das Ziel und konnte sich über Platz 11 freuen.

Ein Quartett der LG Staufen hatte sich in der weiblichen Jugend U 18 für die Meisterschaften qualifizieren können. Fenja Buchgraber, Frederika Baier, Leonie Schubert und die noch der Altersklasse W 15 angehörende Janice Hüll mussten sich aber mit der unbeliebten Bahn eins Vorlieb nehmen. Der enge Kurvenradius machte es den Sprinterinnen extrem schwer, ihre volle Laufgeschwindigkeit zu erlangen.

Sprinterquertett ist mit der eigenen Leistung zufrieden

Trotzdem gelang es ihnen in einem guten Lauf mit durchweg guten Wechseln in 49,84 sec eine neue Bestzeit aufzustellen. Das B-Finale verpassten sie nur knapp. An 28. Stelle gemeldet, lief das Quartett bis auf Platz 18 vor, womit die Vier zurecht zufrieden sein durften.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel