Hockey Maximale Ausbeute

Gut abgeschirmt: Die HSB-Damen (blaue Trikots) feierten am zweiten Spieltag der 2. Verbandsliga zwei Siege.
Gut abgeschirmt: Die HSB-Damen (blaue Trikots) feierten am zweiten Spieltag der 2. Verbandsliga zwei Siege.
Heidenheim / 28.01.2014
In der Sporthalle des Werkgymnasiums gewannen die Hockeydamen des HSB sowohl gegen Tübingen II, als auch gegen Heidelberg. Damit ist der Klassenerhalt gesichert.

Im ersten Spiel gegen den HC Tübingen II kombinierten die Heidenheimerinnen flüssig und gingen folgerichtig durch ein Tor von Sandra Bertele in der Mitte der ersten Halbzeit in Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte Katrin Bolsinger auf 2:0. Heidenheim spielte weiter mutig nach vorne, vergab aber einige gute Tormöglichkeiten. Bolsinger war es auch, die kurz vor Spielende den 3:0-Endstand markierte.

Frühes Gegentor - später Sieg

Gegen den HC Heidelberg II mussten die HSB-Damen, aufgrund einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr, bereits in der zweiten Minute ein Gegentor hinnehmen. Nachdem die Gastgeberinnen sich vom Schock erholt hatten, erspielten sie sich einige Torchancen, die jedoch zunächst ausgelassen wurden, sodass es bis zur Pause beim 0:1 blieb.

Furios starteten die Heidenheimerinnen in die zweite Halbzeit. Nach zwei Minuten erzielte Bolsinger den Ausgleich. Dieser Treffer brachte zwar etwas mehr Sicherheit ins Heidenheimer Spiel, der Siegtreffer gelang den HSBlerinnen jedoch erst in der Schlussminute. Mit einem überraschenden Torschuss aus spitzem Winkel erzielte Christina Rausch das 2:1 für Heidenheim.

Mit dem sicher etwas glücklichen Ende und der Maximalausbeute an diesem Spieltag belegt der HSB aktuell den zweiten Tabellenplatz und sichert sich schon vor dem letzten Spieltag den Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga. Das Minimalziel ist damit erreicht.

HSB: Münz, Kirschbaum, Zembsch, Rausch, Bolsinger, Fust, Bertele, Schulz, Hildwein