Sonstige Sportarten Kneipp-Cup wartet mit Rekord auf

Sonstige Sportarten / Lis Rottler-Fautsch 24.11.2018
244 Sportlerinnen aus 24 Nationen werden am Samstag im Heidenheimer Fechtzentrum erwartet.

Es ist die 31. Auflage dieses Turniers, welches seit 2010 als europäisches Ranglistenturnier für die Kadettinnen gewertet wird und zum vierten Mal unter dem Hauptsponsor Kneipp stattfindet. Deutschland geht mit 64 Fechterinnen an den Start, darunter fünf Heidenheimerinnnen: Anna Karsten, Guilia Albrecht, Mariella Tomic, Alla und Alexandra Zittel. Carolina Alves de Lima wird wegen einer Blinddarmoperation fehlen.

Trainer und Turnierleiter Philipp Stein sieht dem Wochenende mit gemischten Gefühlen entgegen: „Ich weiß, dass die Mädchen dazu fähig sind, die Top 16 oder gar ein Finale zu erreichen. Allerdings war das letzte CC-Turnier in Grenoble alles andere als erfolgreich und die mentale Einstellung ist nicht die, die ich mir wünsche. Das gab uns nach einem brillanten Saisonstart einen kleinen Dämpfer.“

Seit langem sind erstmals wieder Amerikanerinnen dabei (20 Meldungen). Japan ist zum ersten Mal mit einer neunköpfigen Delegation am Start, zudem sind zwei philippinische Fechterinnen gemeldet. Auffallend ist aber auch, dass große Fechtnationen wie Italien und Rumänien mit jeweils nur zwei Fechterinnen gemeldet sind und Ungarn erst gar nicht am Start ist. Russland ist aber wieder mit zwei Mannschaften gemeldet und wird versuchen, zum vierten Mal in Folge den Mannschaftstitel zu gewinnen.

Die große Anzahl an Teilnehmer bedeutet aber auch eine logistische Herausforderung für den Ablauf. Neben den drei Fechthallen wird die Sporthalle des Max-Planck-Gymnasiums umgebaut, um mindestens 18 Bahnen für das Turnier zu Verfügung zu haben.

Am Samstag beginnen die Einzel um 9 Uhr, das Finale steigt gegen 17 Uhr. Am morgigen Sonntag beginnt um 8.30 Uhr der Mannschaftswettbewerb (Finale gegen 15 Uhr).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel