Gerstetten Motocross: Klare Sieger bei der DM Open und im BW-Pokal

Gerstetten / Elena Kretschmer 06.08.2018
Jens Gettemann fuhr in beiden Läufen der deutschen Meisterschaft sämtlichen Konkurrenten davon, Kevin Keim holte sich sowohl in der Klasse fünf beim BW-Cup als auch im BW-Pokal den Tagessieg.

Sengende Hitze über der Motocross-Strecke am Sontberger Weg in Gerstetten. Die Luft steht. Gefühlt ist jeder Fleck im Schatten besetzt. Trotz der Umstände haben sich rund 3000 Zuschauer an der 1850 Meter langen Naturstrecke eingefunden. Die ganz harten stehen in der prallen Sonne und feuern die Solo- und Seitenwagenfahrer an. Wie heiß es denen in ihrer Kluft sein muss, lässt sich nur erahnen. Tapfer trotzen 213 von ihnen dem Staub, der trotz kontinuierlicher Bewässerung aufgewirbelt wird.

Die Gluthitze war auch dafür verantwortlich, dass die beiden Halbfinalläufe des Baden-Württemberg-Pokal Open am Sonntag kurzerhand abgesagt wurden. Da es sich um eine Nachwuchs-Klasse handelt, beschlossen die Verantwortlichen des MSC Gerstetten sowie des ADAC, die Fahrer nicht unnötig zu strapazieren und als Qualifikation fürs Finale gleich das Zeittraining zu nutzen. Aufgesplittet in zwei Gruppen gingen insgesamt 51 Fahrer an den Start.

Eine Frau im Finale

Gruppe A dominierte Eric Schönburg vom MSC Spaichingen, dicht gefolgt von den beiden Lokalmatadoren Fabian Strobel und Tobias Steiner. In Gruppe B positionierte sich Jonas Wolf vom MSC Bad Wurzach zwar vor Kevin Keim vom 1. RMC Reutlingen, aber der hatte bereits im freien Training sein Revier markiert und war in Topform. Am Samstag hatte sich der 20-Jährige nämlich in Klasse fünf des BW-Cup bereits den Tagessieg geholt (siehe nebenstehender Bericht). Insgesamt zogen 39 Fahrer ins Finale ein, darunter auch Selina Schittenhelm als einzige Frau.

Im finalen Lauf holte sich Lokalmatador Strobel zunächst den Holeshot, fuhr also als Erster in die erste Kurve. Doch im Laufe des Rennens musste er Plätze einbüßen, weil Wolf und Keim ihn überholten. Am Ende wurde der 23-jährige Bernstädter Dritter. „Eigentlich hab' ich mir mehr vorgenommen, aber vor zwei Wochen hatte ich Pech und hab' mich an Schulter und Knie verletzt. Das macht sich jetzt bemerkbar“, sagte er etwas geknickt nach dem Rennen. Wolf, der Zweiter hinter Keim wurde, gestand neidlos ein: „Kevin hat schon letzte Woche total gepushed und heute verdient gewonnen.“ Der Tagessieger selbst fügte hinzu: „Gerstetten liegt mir einfach. Ist eine geile Strecke.“

Diese Meinung teilte auch Jens Gettemann, der die Deutsche Motocross-Meisterschaft Open von Anfang an dominierte. „Ich hatte ein gutes Gefühl, mein Bike war perfekt und ich hatte einen guten Start – in Lauf zwei sogar den Holeshot“, so der Belgier. Souverän fuhr er sowohl im Zeittraining als auch in beiden Läufen auf Platz eins und holte sich damit sowohl den Sieg in der Tages- als auch in der Prädikatswertung. Auf den Plätzen hinter ihm sah es etwas anders aus. Im Zeittraining lag Lokalmatador Dennis „Ulle“ Ullrich (MSC Schnaitheim) noch auf Zwei, der Franzose Boris Maillard auf Drei und der Tscheche Filip Neugebauer auf Vier.

Im ersten Lauf wurden die Karten neu gemischt und so war Tim Koch plötzlich als Zweiter vorne mit dabei, Neugebauer, der beim Start Probleme hatte und sich vorkämpfen musste, wurde Dritter, Ulle Sechster. In Lauf zwei hieß es dann Neugebauer auf Zwei, Ulle auf Drei. Am Ende reichte es für ihn auf seiner Zweitakter nur für Platz vier in der Gesamtwertung. Koch hatte trotz eines kurzen Sturzes in Lauf zwei offenbar den besseren Tag und wurde Dritter hinter Neugebauer.

Zufriedene Fahrer

Dennoch war Ulle angetan: „Es war schön, mal wieder vorne mitzufahren. Seit ich 2012 die MX 2 gewonnen habe, war ich nicht mehr hier, aber die Strecke ist immer wieder gut.“ Neugebauer war zufrieden mit seinem zweiten Platz, doch räumt sich keine große Chance mehr auf den Meistertitel ein.

Ein weiterer Wermutstropfen: Maik Schaller wurde im zweiten DM-Open Lauf von den Sportkommissaren um zehn Plätze nach hinten versetzt, weil seine Maschine zu laut war. Sie lag zehn Dezibel über den zulässigen 96,9.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende im Überblick

Nach Fabian Strobel war Enis Ilbars mit einem sechsten Platz der erfolgreichste Gerstetter im BW-Pokal. Sein Vereinskamerad Tobias Steiner landete nach einem vielversprechenden dritten Platz im Zeittraining auf Platz 22 im Finale. Strobels Bruder Max wurde 26., Steffen Kuhn 27., Yannick Eberle 29., Robert Bayer 31. und Joshua Thalhofer 37. Die einzige Dame im Feld, Selina Schittenhelm, die u. a. für den MSC Schnaitheim fährt, wurde 32. Für Schnaitheim gingen außerdem Jonas Götz, Andreas Sperrle und André Garstecki an den Start. Sie wurden 21., 24. und 39.

In der DM Open traute sich neben Dennis Ullrich nur ein weiterer Lokalmatador vom MSC Schnaitheim ans Startgatter: Maik Schretzenmayer. Es war sein erstes DM-Rennen. Bei den Seitenwagen fuhren Jörg Thöma und Marcel Böhm, Hermann Groninger und Rosalie Ziller sowie Joachim Engel und Markus Müller für Schnaitheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel